Seit Wochen sind die Autos in Franken morgens bedeckt mit einer gelben Schicht Blütenstaub. Sicherlich nicht ungewöhnlich für diese Jahreszeit - aber so intensiv? "Der Eindruck täuscht nicht. Es sind tatsächlich mehr Pollen gleichzeitig in der Luft", bestätigt Peter Hagemann. Das liege vor allem am Wetter der vergangenen Monate, erklärt der Leiter des Forstbetriebs Rothenkirchen.

Denn während der Winter ungewöhnlich lange dauerte und sich bis in den März zog, entwickelte sich der April zu einem ebenso ungewöhnlich heißen Monat. "Deswegen blüht jetzt alles gleichzeitig", erklärt Hagemann. "Obstbäume, Waldbäume und Wiesen." Der Sommer lasse die Natur förmlich explodieren.
Besonders fleißig produzieren derzeit Fichten Pollen. Standen sie vor Jahren nur alle fünf bis sieben Jahre in voller Blüte, hat sich dieser Turnus auf zwei bis drei Jahre verkürzt. Es kommt also in immer kürzeren Abständen zu verstärktem Pollenflug. Hagemann vermutet, dass das an den extrem trockenen Sommern und Frühsommern der vergangenen Jahre liegt. "Die sind ein deutliches Zeichen der Klimaerwärmung", betont er. Denn anders als die meisten Menschen mögen Fichten solche Temperaturen gar nicht gerne.


Buchen und Tannen folgen

Lange soll es jetzt aber nicht mehr dauern, bis die Fichten aufhören, dicke gelbe Wolken zu produzieren. "Die haben jetzt ihren Höhepunkt erreicht. Das ist bis spätestens Mitte Mai vorbei", verspricht der Rothenkirchener Forstbetriebsleiter. Gerade beim derzeitigen Wetter gehe das schnell. "Das hat man ja bei den Obstbäumen gesehen. Kaum, dass sie blühen, ist es auch schon wieder vorbei."
Beendet ist der gelbe Blütenstaubteppich damit allerdings noch nicht. Auch die Buchen und Tannen wollen ihren Bestand sichern und senden bald ebenfalls Pollen aus.
Weil es davon beispielsweise im Frankenwald aber deutlich weniger gibt, werden Autos, Gartenstühle oder Wäsche auch nicht so stark eingestaubt wie zuletzt.

Ob die Fichten denn nun zumindest in den kommenden beiden Jahre etwas Ruhe geben und welche Fehler Autofahrer keinesfalls begehen sollten, wenn sie ihr Fahrzeug vom Blütenstaub befreien, erfahren Sie hier bei inFrankenPLUS.


Neun Tipps für Allergiker

Der derzeit umherfliegende Blütenstaub der Fichte ist für den Menschen zwar äußerst lästig, zunächst aber nur, weil es fast unmöglich ist, ihn von Gegenständen oder aus dem Haus vollständig zu entfernen. Allergiker haben mit den Fichten-Pollen weniger Probleme - eher mit denen der Birke.

Wir haben einige Tipps für Allergiker zusammengefasst:

1.
Täglich Haare waschen

2. Abends lüften, oder wenn es geregnet hat

3. Pollenfilter ins Auto einbauen lassen

4. Staubsauger mit Mikrofilter verwenden

5. Kleidung vom Tag nicht im Schlafzimmer hinlegen

6. Brille statt Kontaktlinsen

7. Rasen kurz halten, damit er nicht blüht

8. Pflanzen wählen, die Bienen und Hummeln anziehen - deren Pollen sind zu schwer, um vom Wind transportiert zu werden

9. Pollenflugvorhersagen im Internet nutzen

Quelle: AOK und allergieratgeber.de