In einer Super-Show präsentierten sich die Rothenkirchener Nachwuchsnarren am Sonntagnachmittag bei ihrer ersten Kinderbütt. In diesem Jahr ging es um die "Märchen aus 1001 Nacht", um die "arabische Nacht des Sultans Kai". Die Moderatoren Dschinni, Jasmin und Aladdin (Timo Kalb, Leonie Schneider und Tim Fehn) suchten noch das passende Programm. Und die "kleinen Narren" gaben ihr Bestes, um bei der "gigantischsten Nacht der arabischen Nächte" mit dabei zu sein.

Die Organisatoren und die Eltern haben viel Herzblut in diese Aufführung gesteckt, die kleinen Akteure waren eine Augenweide. In farbenprächtigen Kostümen, mit viel Begeisterung - und dies gepaart mit einer sensationellen Natürlichkeit, verzauberten die kleinen Narren auf der Bühne mit Tanz und Sketchen das Publikum.

So befanden sich Samira Konrad und Rachel Wolf in einer Berufsorientierungsphase. Lehrer wäre nicht schlecht, 30 Wochen Urlaub, wenn nur nicht diese Schüler wären, die rauchen und nur auf dem Handy rumtippen. Als Prinzessin muss man geboren sein, der Job kommt daher auch nicht in Frage. Und Oma wäre eine tolle Angelegenheit, wenn es da nur nicht den Opa dazu gäbe.

Leo Greiner ärgerte sich, dass er immer nur Linsensuppe essen muss. Hinzu kommt, dass er am Tisch kein Wort reden darf. Mehrmals wird er deshalb von seinem Vater, Lukas Horn, angemahnt. Als der Sohn endlich Redeerlaubnis bekam, meinte dieser: "Es ist zu spät, du hast die Muck schon verschluckt!"

Glück hatten die beiden Schlümpfe Max und Julian Scherbel. Sie wurden in den Suppentopf gesteckt, der Schlumpfine (Nina Scherbel) gelang es, beide zu befreien. Dass der Fasching für einen 13-Jährigen nichts taugt, darüber dachten Ben Tannhäuser und Jannik Dieckmann nach. Eigentlich soll er sich mit der Disko befassen, so Ben, schließlich kann er diese bald besuchen. Voraussetzung ist allerdings, dass diese bis dahin nicht abgerissen ist.

Verwirrung gab es in der Reitschule "Gutsitz". Paul Haderlein war auf der Suche nach einer Frau und landete versehentlich in der Reitschule statt im Heiratsinstitut. "Wollen Sie was Gutmütiges oder eher etwas Temperamentvolles? fragte die Angestellte der Reitschule (Nico Adam). Und dabei kam ihr "Sabrina" in den Sinn. Als Alternative schlug sie "Alfonso" vor, und das machte den Heiratssuchenden wütend. Schließlich wolle er liebe von vorne als von hinten genommen werden. Und dass Olympia für sie eine Nummer zu groß ist, merkten die beiden "Champs aus Ruotnkernge" Maja Baumstark und Clara Sophie Dressel. Beim Absprung sei was in die Hose gegangen, beim Schwimmen ging es an der Bestzeit vorbei, weil sie von einem Fisch gebissen wurden. Viel Applaus gab es für die Büttenredner.

Zwischen den Sketch gab es schwungvolle Auftritte von der kleinen Garde und Jugendgarde. Frenetische Ovationen gab es zudem für die ganz kleinen Mohren aus dem Schokoladenmohrenland und für die kleinen Sultane aus "1000 und eine Nacht".

Premiere hatte in diesem Jahr in Rothenkirchen die Tanzgruppe des Fitnessstudios "Injoy". Die Elferratsgarde setzte mit ihren Gardetanz einen glanzvollen Schlusspunkt, ehe es für alle Beteiligten zum großen Finale auf die Bühne ging. Wer den Spaß verpasst hat oder wer nicht genug bekommen kann, hat am kommenden Sonntag, 4. Februar, noch die Möglichkeit, die zweite Kinderbütt um 14 Uhr zu besuchen.Büttenabend in Rothenkirchen am Freitag, 2. Februar, und Samstag, 3. Februar.