Ich bin wirklich stolz darauf, Bürgermeister einer Stadt zu sein, in der ehrenamtliches Engagement im besten Sinne gelebt wird", begrüßte Wolfgang Beiergrößlein (FW) die insgesamt acht Bürger, die gestern mit der Ehrenmedaille der Stadt Kronach ausgezeichnet wurden.

Die Einsatzfreude dieser Menschen solle man sich gerne zum Vorbild nehmen, so der Bürgermeister. Denn für diese Bürger verstehe es sich von selbst, sich in den Dienst der Allgemeinheit zu stellen und sich auf Vereins-, kirchlicher oder kultureller Ebene zu engagieren. Das verdiene Respekt - und im Fall von sieben Ehrenamtlern in diesem Jahr die silberne Ehrenmedaille.


Siebenmal Silber

So verkörpere Robert Baehr aus Glosberg unter anderem als Vorsitzender der örtlichen Clubfreunde und des Radfahrvereins in herausragender Weise gelebtes Ehrenamt.

Auch der Einsatz von Wolfgang Baumann aus Knellendorf sei breit gefächert. Seit 1981 hält er dem SV Knellendorf die Treue - seit 26 Jahren ist er in der Vereinsspitze tätig. Als begnadeter Büttenredner gehöre er zudem seit 26 Jahren zum festen Inventar der "Kroniche Fousanaocht."

Norbert Feick aus Gehülz, den Beiergrößlein als "gute Seele der Wehr" bezeichnete, wurde für sein jahrzehntelanges Engagement in der Freiwilligen Feuerwehr sowie in vielen weitern Vereinen ausgezeichnet.

Zwei weitere Ehrungskandidaten waren die Brüder Jürgen und Martin Fischer. Beide seien seit Jahrzehnten in außerordentlichem Maß für die Ortsgemeinschaft Höfles/Vogtendorf aktiv; vor allem die Verdienste für den Musikverein hob der Bürgermeister hervor.

Mit einer weiteren Silbermedaille wurde Hans Neuber ausgezeichnet. Der gebürtige Niedersachse engagierte sich unter anderem jahrelang als Bereitschaftsleiter des BRK und 17 Jahre im Rettungsdienst.

Horst Wich kann auf eine 42-jährige ehrenamtliche Tätigkeit im Kegelsport zurückblicken und wurde für seinen vielseitigen Einsatz im Sportkegelclub Crana Kronach geehrt.


Gold für Karl Herbert Fick

"Wenn ich zaubern könnte, würde ich Dich zehn Jahre jünger machen", begrüßte Beiergrößlein gestern als letzten Ehrengast Karl H. Fick. Auf über fünf Jahrzehnte ehrenamtliches Engagement kann das langjährige Stadtratsmitglied zurückblicken. Fick wurde deshalb für seine besonders herausragenden Verdienste mit der goldenen Ehrenmedaille ausgezeichnet. Erst im Oktober hatte er sich nach über 30 Jahren aus dem Stadtrat verabschiedet.
Als "Grand Signor des Sports" könne man ihn bezeichnen, so Beiergrößlein. Breitensport und Nachwuchsförderung lagen Fick nicht nur während seiner Zeit als Kreisvorsitzender des Bayerischen Landessportverbandes am Herzen. Neben kommunalpolitischem und sportlichem Engagement habe Fick auch Zeit gefunden, sich ehrenamtlich für soziale und wirtschaftliche Belange einzusetzen. "Für das beispielhafte Wirken für die Allgemeinheit" danke ihm die Stadt Kronach, so Beiergrößlein.


Nachwuchs ausgezeichnet


Neben den "alten Eisen" der Kronacher Vereine wurde auch der akademische Nachwuchs der Stadt ausgezeichnet. Für herausragende Leistungen in ihren Abschlussarbeiten erhielten Johannes Barnickel (Masterarbeit Bauingenieurwesen, Note 1,0), Melanie Endres (Masterarbeit Kulturwissenschaft, Note 1,1) und Christian Neubauer (Diplomarbeit an der Hochschule für öffentlichen Dienst, Bewertung mit 14,33/15 Punkten) den Johann-Kaspar-Zeuß Preis.