Der "Karibu"-Weltladen fällt aus dem Rahmen. Anders als andere Läden, die in kostenlos zur Verfügung gestellten Räumen nur wenige Tage im Monat geöffnet haben, kann man hier in Kronach von Montag bis Samstag einkaufen. Die drei großen Schaufenster in der Rosenau sind attraktiv gestaltet und machen neugierig darauf, was auf den Ständern und in den Regalen im Ladeninnern noch zu finden ist.

"Viele Kunden kommen gerne zum Stöbern, besonders für Geschenke", sagt Barbi Schreiber, die einen Halbtagsjob im Laden versieht. An Weihnachten, Ostern, zur Erstkommunion und Konfirmation herrscht Hochkonjunktur. Das Sortiment ist breit gefächert, von preiswertem Modeschmuck, über bunte Tücher, handbemalte Kerzen, Haushaltsartikel, Körperpflegeprodukte, Kleidung, Spielzeug, Musikinstrumente, Papeterie und Bücher bis hin zu Kaffee, Tee, Schokolade, Gewürze - bunte Hingucker allesamt.

Für gemeinnützige Projekte

"Hinter jedem Produkt steht ein Projekt", sagt Elisabeth Hoffmann vom Trägerverein, "das Familien eine Existenzgrundlage bietet." Wenn die Eltern Arbeit haben, die das Leben finanziert, können die Kinder in die Schule gehen. Fair-Trade-Produzenten sind in der Regel in Kleinbauern-Kooperativen organisiert. Mit ihren Handelspartnern streben sie langfristige Beziehungen an, die nachhaltiges Wirtschaften erlauben. Der faire Preis für die Produkte beinhaltet einen Beitrag für gemeinnützige Projekte vor Ort. So können beispielsweise Trinkbrunnen finanziert, Schulen gebaut oder die medizinische Versorgung sichergestellt werden.

Wer sich im Fairen Handel engagiert, tut dies auch aus der Überzeugung heraus, damit einen Beitrag zu einer gerechteren Welt zu leisten. Diese Werte schweißen zusammen.

"Wir sind hier im Laden wie in einer kleinen Familie", sagt Christina Walther, die sich um die Finanzen kümmert. Wie zum Beweis dafür hat sie ihren Sohn Noah mitgenommen, der vor schwierigen Entscheidungen steht: Erst einen leckeren Keks essen und dann mit dem handgefertigten Holzdrachen spielen oder umgekehrt?

Im "Karibu"-Weltladen steckt das Herzblut vieler Ehrenamtlicher, die sich seit Jahren engagieren. Meistens im Verkauf, aber auch beim Auspacken und Auszeichnen der Warenlieferungen oder beim Zusammenstellen von Kommissionen. Für sie stellt das Team eine kleine Auswahl aus dem Sortiment zusammen, die in den Gemeinden beispielsweise an Sonntagen nach dem Gottesdienst angeboten wird. Regelmäßig nimmt der "Karibu"-Weltladen an der Rosenmesse teil, an den Märkten in der Kühnlenz-Passage oder am Stadtfest.

Verstärkung gesucht

Betreiber des Weltladens ist der Trägerverein zur Förderung des fairen Handels. Und der hat sich auf die Fahnen geschrieben, den Fair-Trade-Gedanken in die Bevölkerung zu tragen. Sichtbarstes Zeichen dafür ist sicherlich die Auszeichnung der Stadt Kronach als "Faire Stadt", die 2014 zum ersten Mal verliehen und seither zweimal erneuert wurde.

Seit fast 40 Jahren belebt der "Karibu"-Weltladen die Einzelhandelslandschaft in der Kreisstadt. Rund 25 ehrenamtliche Helfer sorgen mit ihrem Engagement für Stabilität und regelmäßigen Umsatz.

Trotzdem will sich das Ladenteam nun neu aufstellen und sucht Verstärkung. "Jeder kann sich in dem Umfang engagieren, den er leisten will", sagt Elisabeth Hoffmann, und Christina Walter ergänzt: "Und mit dem Talent, das er mitbringt." Was ihr selbst am meisten Spaß macht: zusammen mit anderen im Team etwas zu gestalten, sich für einen sinnvollen Zweck einzusetzen und eine unmittelbare Rückmeldung zu bekommen. "Die geht aus den Umsätzen hervor." Wer Lust hat, bei der Sortimentsgestaltung mitzureden, sich bei Bildungsprojekten einzusetzen, Öffentlichkeitsarbeit zu machen, im Laden oder bei Events sein Verkaufstalent einzusetzen oder neue Kunden gewinnen will, ist herzlich willkommen im Team.

Damit sich die Verantwortung für den Laden künftig auf mehreren Schultern verteilt, soll im März die Vereinssatzung geändert werden: Statt nur einem oder einer Vorsitzenden wird es künftig drei bis vier gleichberechtigte Vorsitzende geben.

Interessierte können einfach einmal im Laden vorbeischauen (Telefon 09261/52940) oder sich an Vorsitzende Silke Fischer-Petersohn wenden (Rufnummer 0172/6677433).