Bisher war der Gemeinde die Erstattung von 80 Prozent der förderfähigen Kosten eingeräumt worden - nun teilt Staatssekretär Franz Josef Pschierer (CSU) Bürgermeister Förtsch mit, dass die Förderung auf 90 Prozent angehoben wird. Das macht rund 300.000 Euro aus, die die Gemeinde Wilhelmsthal dadurch spart.

Der Bürgermeister zeigte sich am Dienstag stolz über die Nachricht, habe er doch mehrfach in Schreiben nach und Gesprächen in München auf die schwierige Finanzsituation Wilhelmsthals verwiesen. Dies sei mit ein Grund für den erreichten Erfolg gewesen. Gleichwohl verwies Förtsch darauf, dass die Gemeinde noch 1,1 Millionen für das 3,8 Millionen Euro teuere Projekt selbst investieren müsse, weil es auch Kosten gebe, die nicht gefördert würden.