Die Katze kommt verspätet zur Namenverteilung und erhält nur noch die Buchstaben ATZE. Damit ist sie nicht recht zufrieden und sucht eine Lösung. Sie fragt die Maus: "Schenkst du mir einen Buchstaben?" Aber die Maus will nicht "AUS" heißen. Sie fragt den Hund: "Schenkst du mir einen Buchstaben?" Natürlich nicht, denn "UND" ist doch kein Name für unseren Vierbeiner!

Schließlich findet die Katze aber doch einen Vogel, derihr gern seinen Buchstaben abgibt, weil er einen zu viel hat - jede Menge Sprachhumor und viel zu lachen gab es für alle großen und kleinen Zuschauer bei der Aufführung "Wie die Katze zum K kam". Zudem barg das lustige kleine Theaterstück mit vielen zauberhaften Tier-Kostümierungen und dem ATZE-Ohrwurm-Lied zwei ganz wichtige Botschaften: "Niemals vorschnell aufgeben! Für fast alles gibt es eine Lösung!" und "Jeder sollte stolz auf seinen eigenen Namen sein! Er ist etwas Besonderes und begleitet uns unse rganzes Leben lang!"

Das Bühnenstück nach dem gleichnamigen Kinderbuch war ein Höhepunkt, den die Jungen und Mädchen der Schulspielgruppe ihren vielen Gästen in der Kronachtalhalle in Steinberg präsentierten. Nahezu eine ganze Stunde liefen die Nachwuchsakteure der Grundschule Wilhelmsthal zu großer Form auf;sangen, tanzten, musizierten und schauspielerten, was das Zeug hielt. Für alle Mitwirkenden gab es riesigen Applaus.

Herzlich bedankte sich dann auch die stellvertretende Schulleiterin Astrid Staub bei allen Mitwirkenden und Helfern des alljährlichen Schulfests - insbesondere beim rührigen Elternbeirat. Auch das ganze Jahr über hatten sich viele von ihnen immer wieder eingebracht. Das Schulfest nutzte Staub für die Auszeichnung der besten Schüler des letzten Schuljahres bei Mathematik-Wettbewerben und den Bundesjugendspielen. Auch die Antolin-Lesesieger wurden ausgezeichnet. Für alle gab es schöne Preise.

Belohnt für seinen nimmermüden Einsatz wurde auch Erste-Hilfe-"Mann" Daniel Böhnlein vom Schul-Sanitätsdienst. Sehr stolz zeigte sich Staub darauf, dass die Schule den zweiten Platz bei der Schulen-Kreismeisterschaft im Fußball hatte erringen können.

Am Programm zur Schulung der Ausdauer "Lauf dich fit" nahmen 108 Jungen und Mädchen teil. 57% von ihnen schafften eine Laufzeit von 30 Minuten, 33 % von 15 Minuten."Das ist ein stolzes Ergebnis", freute sich die stellvertretende Schulleiterin. Und damit nicht genug: Bei der Sammlung der Plastikdeckelbelegt man mit 256.000 gesammelten Deckeln - entspricht gleich 1.526 Impfungen - einen hervorragenden dritten Platz im Landkreis.

Unter großem Applaus und mit reichlich Wehmut wurden die Viertklässler entlassen, die esnun an verschiedene Schulen verschlägt. Aber auch von zwei Lehrkräften galt es leider Abschied zu nehmen: Evi Sesselmann und Ulrike Thron.

Nach dem Bühnenprogramm verweilten Jung und Junggeblieben im gemütlichenBeisammensein und - trotz der heißen Temperaturen - bei allerhand sportlichen Aktivitäten. Unermüdlich legten die Schüler beim Sponsorenlauf Meter für Meter, Runde um Runde zurück. Bereits imVorfeld hatten sich die jungen Sportskanonen Sponsoren im Verwandten- und Bekanntenkreis gesucht, die eine frei wählbare Summe pro gelaufene Runde spendeten. Das genaue Ergebnis, das wiederum einem wohltätigen Zweck zugute kommt, steht noch nicht fest. Der aktuelle Stand lag aber bereits beifast 1.400 Euro.

Zum Abschluss des wieder einmal sehr gelungenen Sommerfeststraten die amtierenden Fußball-Kreisvizemeister, verstärkt von weiteren Kindern, in einem Gaudi-Fußballspiel gegen Erwachsene an. Die "Großen"hatten dabei nicht den Hauch einer Chance, was aber keineswegs nur an ihrem etwas ungewöhnlichen Schuhwerk - die Mamas und Papas spielten in Gummistiefeln (!) - lag. Vielmehr waren die Schüler einfach um Klassen besser und konnten dementsprechend das Spiel mit 5 : 3 Toren für sich entscheiden. Natürlich gab es auch allerhand Leckereien für das leibliche Wohl.


Ehrungen

Oberfränkische Mathe-Meisterschaften (4. Klassen): Schulsieger wurden bei den Mädchen Luisa Gehring und bei den Jungs Sascha Chapran.

Mathematik-Wettbewerb Känguru der Drittklässler: Den weitesten Sprung (Anzahl der richtigen Lösungen in Folge) machte Josef Buckreus.

Antolin-Lesesieger: 1. Platz: Lea Wachter (3.140 Punkte), 2. Platz: Katharina Grau (2.752 Punkte), 3. Platz: Lucas Wallerus: (2.034 Punkte)

Bundesjugendspiele: Die Schule erreichte elf Ehrenurkunden. Diese gingen an: Elly Büttner, Anna Geiger, Lea Wachter, Fabio Weigelt, Ben Sesselmann, Ida Buckreus, Lilli Wich, Noah Hannweber, Mara Neder, Paige, Lotta Beitzinger. Die Besten waren bei den Mädchen: Gold: Lilli Wich (1.133 Punkte), Silber: Paige (915 Punkte), Bronze: Mara Neder (878 Punkte) sowie bei den Jungs: Gold: Noah Hannweber (836 Punkte), Silber: Nils Funk (793 Punkte), Bronze:Lucas Wachter (762 Punkte). Bilder: Sponsorenlauf: Im wahrsten Sinne "Groß in Fahrt" waren die Schüler undSchülerinnen der Grundschule Wilhelmsthal beim Sponsorenlauf. Gaudifußball: Die amtierenden Kreis-Vizemeister im Fußball besiegten dieErwachsenen haushoch.