Jan Möstel hat nach dem Tod seines Vaters dessen umfangreiche Sammlung von etwa 5.000 Büchern geerbt. Der Inhalt ist breit gefächert: Die Schriftstücke handeln von der Mythologie bis hin zur Quantenphysik. Insgesamt lassen sich die meisten Bücher dem Themenfeld der paranormalen Phänomene und Grenzüberschreitung zuordnen. "Es geht um Heilung im weitesten Sinne", fasst der Beerbte zusammen.
Seine Frau, Regina Möstel, ist Mitglied im Kronacher Forum ganzheitliche Gesundheit e.V. und dachte, dass die Bücher interessant für den spirituellen Verein sein könnten. Also packte sie ein paar Waschkörbe voll mit Büchern und nahm diese mit zum nächsten Treffen. Das Interesse war groß. Nachdem Jan und Regina Möstel einen Großteil der Bücher aussortiert und verkauft haben, schenken sie dem Verein nun rund 1.500 ausgewählte Schriftstücke.


Platzmangel

Über die großzügige Spende freut sich das Forum sehr. Dabei steht Vorsitzende Loretta Steinhäuser jedoch vor der Frage: "Wohin damit?". Ihre erste Idee war es, die Bücher öffentlich zugänglich in der Kreisbibliothek Kronach unterzubringen. Dazu sollte ein Bereich für die Exemplare eingerichtet werden. Allerdings wurde der Vorschlag seitens der Bücherei abgelehnt. Für eine kleine Anzahl wäre es kein Problem gewesen, Platz in den Regalen zu schaffen, doch bei einer so großen Menge sei das unmöglich.


Großes in Planung

Durch die Absage der Bücherei hat der Verein keinerlei Möglichkeiten, die Bücher unterzubringen und sucht deshalb dringend freie Räumlichkeiten. Dabei kam Loretta Steinhäuser und den Mitgliedern eine neue Idee: Der Raum soll nicht als Lagerraum oder eine stille Bibliothek genutzt werden. Vielmehr soll er Interessenten zum Gespräch einladen.
Die Vorsitzende sieht es bereits vor sich, das "Büchercafé ganzheitliche Gesundheit " - die Mitglieder würden dort ehrenamtlich und abwechselnd den Besuchern ihre Beratung anbieten. "Es soll ein Ort sein, an dem man bei einer Tasse Kaffee oder Tee ganz entspannt über das Thema ganzheitliche Gesundheit sprechen kann", erklärt Loretta Steinhäuser. Dabei können auch ganz simple Themen besprochen werden, zum Beispiel wie die Einnahme von Natron dem Körper helfen kann. Und wer in Ruhe ein Buch lesen möchte, kann dies natürlich auch tun.


Raumsuche

Ob und wann der Traum vom Büchercafé Wirklichkeit wird, hängt davon ab, ob eine Privatperson oder Firma die benötigten Räumlichkeiten für den Verein bereitstellt. Loretta Steinhäuser hofft auf die Unterstützung aus der Gesellschaft. Das Büchercafé wäre eine Bereicherung für alle. Viele der alten Exemplare könne man heutzutage nicht mehr kaufen. Doch ohne einen Raum befürchtet die Vorsitzende, dass "ein großer Wissensschatz verloren geht". "Wenn wir keine Räumlichkeiten finden, müssen die Bücher leider im Keller bleiben." Ob sie einen großen materiellen Wert besitzen, ist für den Verein unwichtig. Sie haben nicht vor, die Schriftstücke zu verkaufen. Und auch Jan Möstel ist sich der Bedeutung seines Erbes bewusst. Er versichert: "Die Bücher werden nicht verkauft, sie sind für den Verein reserviert."