Noch im Januar deutete alles darauf hin, dass eine Gruppierung des aktuellen Betreiberteams den Flößerhof kaufen wird. So wurde es auch kommuniziert. Doch nach dem Ausscheiden eines Mitglieds geriet das Vorhaben ins Wanken, so dass bei einem Versteigerungstermin am gestrigen Dienstag niemand von den Betreibern in Coburg war und ein Angebot abgab. Der bestehende Pachtvertrag bleibt davon jedoch unberührt, so dass der Flößerhof weiterhin geöffnet bleibt und sich am Geschäftsbetrieb vorerst nichts ändern wird. Der nächste Versteigerungstermin ist für Juni vorgesehen. Möglich scheint dann sogar, dass die Bank einsteigt und eine Betreibergesellschaft einsetzt.