Nach den deutschen Produzenten von "Ballon" hat nun offensichtlich auch die internationale Filmindustrie Gefallen an der Frankenwaldregion gefunden. Unweit des mittlerweile als "Little Hollywood" bekannt gewordenen Ortes Nordhalben, wo im Herbst vergangenen Jahres viele Szenen für die Historienverfilmung von Michael "Bully" Herbig gedreht wurden, fanden am Wochenende erneut Aufsehen erregende Dreharbeiten statt.

Diverse Überbleibsel der Filmkulissen von "Ballon" sind noch immer in Nordhalben zu sehen, die Erinnerungen an die aufregenden Tage noch frisch. Und plötzlich waren am Samstag wieder die eigentlich auffälligen, in der Gegend mittlerweile aber fast schon gewohnten Liefer- und Lastwägen einer Verleihfirma zu sehen. Diesmal aber hatte "Bully" nichts damit zu tun, denn die Szenen für dessen Film sind längst abgedreht.


Packender Stunt

Dennoch glichen die Ereignisse im Örtchen Grumbach nahe der Landesgrenze denen aus dem vergangenen September in Nordhalben. Wieder sah man Schlangen an geparkten Autos, Abschleppwagen und unzählige herumwuselnde Crewmitglieder. Rund um ein mit "Set"-Schildern gekennzeichnetes Gelände herrschte große Betriebsamkeit. Wieder wurden neugierige Blicke erschwert sowie Nachfragen von den Absperrposten abgewiesen. Also alles wie gewohnt.

Unser Berichterstatter hat es dennoch auf das Set direkt am Rennsteig geschafft und erfahren, dass Szenen für die schwedische Filmproduktion "Verschwörung - The girl in the spider's web" gedreht wurden. Dabei handelt es sich um eine Fortsetzung der bekannten Thrillerreihe von Stieg Larsson.

Auf der Straße durch das kleine Waldstück zwischen Grumbach und Brennersgrün bei Tschirn wurde wohl eine Verfolgungsjagd simuliert, die mit einem spektakulären Stunt und einem durch die Luft katapultierten Wagen endet. Dafür wurden durch eine ortsansässige Baufirma in der vergangenen Woche eigens eine Rampe errichtet und umfangreiche Erdarbeiten durchgeführt. Ob allerdings neben den Stuntleuten auch die Hauptdarsteller vor Ort waren, ist nicht bekannt.

Für weitere Dreharbeiten ist seit Samstag auch die Strecke von Lehesten zur Bundesstraße 85 in Richtung Steinbach am Wald gesperrt. Der Verkehr wird weiträumig umgeleitet.

Bereits am morgigen Dienstag sollen die Arbeiten für den Film im oberen Frankenwald abgeschlossen sein. Weitere Szenen, so die Verlautbarungen, würden an den Drehorten in Stockholm sowie in den Babelsberg-Studios in Potsdam gedreht. Der Film soll, ebenso wie der "Bully"-Thriller, im Herbst in die Kinos kommen.