Die Nordwaldhalle in Nordhalben wurde zum Schauplatz eines heimatlichen Drei-Akter-Theaterstücks mit lokal-authentischem Hintergrund. Unter dem ungewöhnlichen Titel "Der blutige Klöppelschlips" verknüpfte der Nordhalbener Autor Rudolf Ruf die Historie der bekannten örtlichen Klöppelschule mit einer fiktiven Kriminalgeschichte.

Der erfreulich starke Besuch der drei Vorstellungen zeigte das Interesse der Nordhalbener am traditionellen Medium Theater mit lokalen Bezügen und einheimischen Laiendarstellern.

Die Inszenierung nutzte die Möglichkeiten der Nordwaldhalle: Per Beamer wurden Szenen eingespielt, sowohl ein Intro mit Vorstellung der Schauspieler als auch der "Mord" (eine von Reinhard Wendel erstellte, dramatische Filmszene) schufen weitere visuelle Dimension bei der Aufführung.

Mord und Mode

Die Besonderheit der Geschichte rund um die Klöppelschule: eine Modenschau mit Nordhalbener Models, die die Erzeugnisse der Klöppelkunst auf dem Catwalk mitten durch die Zuschauerreihen hindurch professionell präsentierten.

Unter Einsatz moderner Technik (PA-Anlage und Headsets für jeden Schauspieler) waren die Dialoge auch noch auf den hintersten Reihen und der Galerie exzellent zu hören.

Die Handlung: Die Unternehmerfamilie Bachschmidt (angelehnt an die frühere Zigarrenproduzenten in Nordhalben) trifft sich nach Jahren wieder - völlig verarmt. Der historisch belegte Pfarrer Grandinger (gespielt vom Nordhalbener Neubürger Horst Graf) gründet die Klöppelschule.

Klöppellehrerin Sigrid Daum-Stutzig (Ingrid Gehring) bringt die Klöppelschule sogar ins Fernsehen (so geschehen 1977 beim "Feuerabend" mit Hans Joachim Kulenkampff - und erweckt die Aufmerksamkeit des Pariser Modezaren Henri Lagerfold (Thomas Neubauer).

Große Heiterkeit erregte die Szene, in der der verstorbene Firmenchef Georg Bachschmidt (Rudolf Ruf) von der Putzfrau (Dagmar Hänel) und der Praktikantin (Lena Weiß) - als Debütantinnen hervorragend agierend - "ausgestopft" auf die Bühne gebracht wurde. Pfarrer Grandinger konnte gerade noch in die Irre geführt werden, indem man Georg per Lampenschirm als "extravagante Zimmerlampe" tarnte!

Die beteiligten Bachschmidts Alfred (Horst Schnura), Gabriele (Lisa Trapper), Sandra (Lea Zimmermann) und Max (Markus Jaksch) und Ex-Baronin Katharina von Lindendorff (Susanne Erdmann) stiegen mit dem Klöppelunternehmen auf und gerieten schließlich beim Mord an Henri Lagerfold allesamt unter Verdacht. Raumkosmetik-Unternehmerin Danielle Flanelle (Birgit Fischer) geriet als Finanzchefin ebenfalls ins Visier der Ermittlung.

Model mit Allüren

Die jüngste Schauspielerin Celine Rokohl überzeugte als Top-Model Celine Chiffon: ein arrogant-verwöhnter Jung-Star mit Allüren. Ebenso elegant und gekonnt präsentierte sie jedoch den "begehrten" Klöppelschlips auf dem Laufsteg.

Zu Lachsalven wurden die Zuschauer schließlich von Kommissarin Juliette Maigret (Julia Schnura) hingerissen: Mit einem Hang zu Alkoholika ("Trinken? Ich? Im Dienst? - Sehr gute Idee") lockte sie die Verdächtigen aus der Reserve und überführte den "Mörder".

Die monatelangen Vorbereitungen der Theaterspieler haben sich gelohnt: Nordhalben war um ein kulturell-vergnügliches Ereignis reicher - und die Schauspieler wurden durch den lang anhaltenden Applaus für ihre Mühen belohnt.

Termine

Bereits in den nächsten Wochen ist die Nordwaldhalle Nordhalben wieder Schauplatz von Events: 25 Jahre nach ihrer Fertigstellung - im Nordhalbener "Jahr des Ehrenamts" beherbergt sie am 26. Oktober die Nordhalbener Musiker zum Gemeinschaftskonzert "Klangkörper" und am 9. November steigt eine der größten Jugendevents im Landkreis mit "Night Motion - next Chapter".