Was von der Fußball-Weltmeisterschaft in Südafrika im Gedächtnis blieb? Mehr noch als der siegbringende Schuss von Spaniens Andres Iniesta im Finale gegen die Niederlande wohl eher ein Instrument: die Vuvuzela. Die Plastiktröte, die gefühlt nur einen einzigen Ton erzeugen kann, erfreut sich seit 2010 nicht nur bei Fußballfans großer Beliebtheit - auch bei feierlustigen Abiturienten.
Die Schüler des Kaspar-Zeuß-Gymnasiums und des Frankenwald-Gymnasiums, die Freitagmittag von vier Traktoren durch die Kronacher Innenstadt gezogen wurden, dürften größtenteils gerade aufs Gymnasium gewechselt sein, als sich die Vuvuzela auch außerhalb Südafrikas einen Namen machte. Nun kündigten die frischgebackenen Abiturienten ihre Wagenkolonne mit den Plastikinstrumenten lautstark an. Begleitet wurde der lautstarke Feier-Trupp von Fahrzeugen der Polizei - die die Vuvuzelas akustisch mit ihren Sirenen unterstützten.


Nach der Feier ist vor der Prüfung

Den Grund für die ausgelassene Partystimmung lieferten zuvor die Oberstufenkoordinatoren, als sie den Schülern ihre Abiturnoten mitteilten. Wie viele Schüler heuer ihr Abitur bestanden haben, war am Freitag nicht in Erfahrung zu bringen. Denn noch stehen mündliche Nachprüfungen aus, bei denen einige ihren Notenschnitt noch verbessern können. Doch auch das bisher Geleistete kann man ja schon einmal feiern. Sicher nicht nur mit Vuvuzelas