Die "Brettl-Spitzen" bezeichneten sich bei ihrem Auftritt im einzigartigen Ambiente auf der Festung Rosenberg als "deftig, komisch, hinterfotzig". Dabei würden auf die zehn Personen starke Gruppe weitere Eigenschaften wie stimmungsvoll, traditionsbewusst, heimatverbunden, aber auch jung und unverbraucht zutreffen. Am heiteren Sommerabend über den Dächern der Lucas-Cranach-Stadt präsentierten sich die Musiker um Jürgen Kirner aber vor allem als sehr sympathisch.

Nieder mit dem Verstand, es lebe der Blödsinn! Frei nach dem Sinnspruch des legendären Karl Valentin präsentierte Jürgen Kirner seine Volkssängerrevue auf der Festung. Bei der Sonderveranstaltung der Rosenbergfestspiele wussten vor allem "Conny und die Sonntagsfahrer" mit ihren Liedern aus den 50er und 60er Jahren zu überzeugen.

Die Volkssängerrevue aus dem Bayerischen Fernsehen hatte Veranstalter Rainer Ludwig verpflichtet. Die Mitwirkenden erzielen im Bayerischen Rundfunk die höchsten Einschaltquoten in Sachen Unterhaltung und entzündeten auch in Kronach ein Sommerfeuerwerk.

Mit dabei war auch Liedermacher Roland Hefter, der erst kürzlich zur Europawahl ein Lied mit großem Anklang schrieb. Zunächst begegnete er dem Publikum mit: "Das Leben ist eh schon schwer, jetzt kommst du daher!" Mit seinen Lebensweisheiten zog er das Publikum auf seine Seite. Er stellte auch schnell fest, dass man heute via Internet innerhalb weniger Minuten sich viel Wissen verschaffen kann, aber trotzdem viele Deppen rumlaufen. Später spielte er auch noch den bekannten Song "Des wird schon no" und "Schlimmer geht's immer".

Dass die Volkssänger voll im Trend liegen, bewies auch die stimmgewaltige Barbara Preis aus dem Bayerwald. Deftig und frivol präsentierte sie sich mit über 100 Kilogramm scheibchenweise und zog als Schönheitskönigin alle Register ihres Könnens. Zurück in die 50er Jahre ging es mit "Conny und den Sonntagsfahrern" mit dem Lied "Gehen Sie mit der Konjunktur", "Das ist mexikanisch" oder "Paris liegt an der See". Zurückversetzt in gute alte Zeiten fühlte man sich auch bei den Auftritten von Bianca Bachmann, welche nach dem Motto "Mach was aus den Liedern vom Opa" die Festung erklomm.

Nach drei gemeinsamen Zugaben verabschiedeten sich alle nach 23 Uhr vom Publikum mit dem Versprechen, wieder ins schöne Kronach zurückzukehren.