In der schmalen Gasse beim "Lädla" stauen sich Autos hinter einem Lieferwagen. Dort werden gerade Lebensmittel ausgeladen. Wenig später steht eine Menschentraube vor dem Eingang des Caritas-Sozialladens. Wieder geht es in dem kleinen Ausläufer der Rosenau eng zu, während vom Himmel schon die ersten Regentropfen auf die Wartenden fallen. Dieses Bild zeichnet sich immer wieder vor dem "Lädla" ab, seit es 2003 seine Räume in der Kronacher Innenstadt bezogen hat. Die Verantwortlichen des Caritas-Kreisverbandes suchten deshalb seit geraumer Zeit nach einer Alternative. Nun scheint sie gefunden zu sein.

Caritas-Kreisgeschäftsführerin Cornelia Thron bestätigt auf unsere Nachfrage, dass sich eine Lösung abzeichnet. An den letzten Details des Mietvertrags wird ihrer Auskunft nach gerade noch gefeilt, doch gibt sie sich sehr zuversichtlich, dass dem Umzug nichts mehr im Wege steht.


Frühere Überlegung verworfen

Ursprünglich hatte die Caritas auf einen möglichen Wechsel ihres Ladens in die Schwedenstraße spekuliert. "Ja, ein Interesse besteht", hatte die stellvertretende Leiterin des Sozialladens, Silvia Tübel, im September mit Blick auf das ehemaligen Radsport-Dressel-Gebäude gesagt. Doch schon wenig später wurde klar, dass sich dieses Vorhaben nicht umsetzen lassen würde.

Inzwischen hat sich offenbar eine neue Alternative aufgetan. "Wir haben ein Objekt", stellt Caritas-Sozialpädagogin Irene Piontek fest, dass nun alles auf einen Wechsel von der Rosenau in die Siedlung hindeutet. Die entsprechenden Verhandlungen seien so gut wie abgeschlossen. So lange der Vertrag allerdings noch nicht unterzeichnet ist, möchte die Caritas nicht ins Detail gehen, um welches Gebäude es sich dreht.

Doch die letzten Schritte sollen jetzt schnell über die Bühne gebracht werden. Wenn alles klappt, soll der Umzug schließlich schon im Juni oder Juli vonstatten gehen.


Verkehrssituation entspannen

"Es war eine gute Sache in der Rosenau, auch mit dem Vermieter", betont Cornelia Thron, dass man trotz der räumlichen beengten Situation viel in einem guten Miteinander erreicht hat. Ganz reibungslos konnte der Betrieb dennoch nicht ablaufen. "Der Umzug dürfte die Verkehrssituation in der Rosenau sofort entspannen", geht Irene Piontek auf ein Problem ein. Und der neue Standort sei durch einen Stadtbus-Halt in der Nähe und gute Parkmöglichkeiten sogar besser erreichbar als der bisherige.

Aber auch auf den Laden selbst soll sich der Umzug spürbar positiv auswirken. Das neue Geschäft soll etwas größer sein. Somit wird es möglich, einen Wartebereich einzurichten. "Das war uns ein sehr wichtiges Anliegen", unterstreicht Irene Piontek. "Die Leute müssen jetzt nicht mehr bei Wind und Wetter draußen warten. Es war auch für uns schwer, die Menschen vor der Tür stehen zu lassen, aber es ging eben nicht anders."

Die Caritas-Verantwortlichen sind also vollauf zufrieden, mit der sich abzeichnenden Lösung. Die wäre auch ein kleines Jubiläumsgeschenk. Immerhin feiert der Sozialladen heuer schon sein 15-jähriges Bestehen - und das vielleicht sogar in neuen Räumen.


Das ist der Sozialladen

Der Sozialladen ist ein Projekt des Caritasverbandes Kronach, des Vereins Humanitäre Hilfe für Menschen in Not und der KAB, wie die Caritas auf ihrer Homepage erklärt. "Wir sind durch unsere niedrigen Preise ein Hilfsangebot für Menschen, die auf besonders günstige Einkaufsmöglichkeiten angewiesen sind. Mit Hilfe dieser Einkaufsmöglichkeit kann das Haushaltsbudget von Einzelpersonen, aber auch von Familien mit Kindern, die finanzielle Not durchstehen müssen, entlastet werden. Diese Menschen benötigen besonders vielfältige Hilfe, um sich mit den zur Verfügung stehenden, knappen finanziellen Mitteln eine Teilnahme am gesellschaftlichen Leben zu ermöglichen", heißt es weiter.

Einzel- und Großhändler sowie Bäckerein etc. spenden hierfür Waren. Somit kann ein gutes Angebot an Grundnahrungsmitteln zur Verfügung gestellt werden. Dieses umfasst vor allem Backwaren, Molkereiprodukte, Obst und Gemüse. Aber auch weitere Waren für das tägliche Leben können dort eingekauft werden.


Wer darf im "Lädla" einkaufen?

"Für den Einkauf im Sozialladen ist ein gültiger Berechtigungsschein erforderlich", teilt die Caritas weiter mit. Erhältlich ist dieser Berechtigungsschein bei der Sozialen Beratungsstelle des Caritasverbandes für den Landkreis Kronach, Adolf-Kolping-Straße 18 in Kronach, Telefon 09261/605620. Anspruch auf einen Berechtigungsschein haben laut Caritas Personen mit geringem Einkommen, zum Beispiel Empfänger von ALG II, Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung, geringem Erwerbseinkommen oder geringer Rente.