Bürgermeister Rainer Detsch freut sich über den Baufortschritt beim Anbau an das bestehende Feuerwehrhaus in Haßlach. Bei einer Baubesichtigung mit dem Vorsitzenden der freiwilligen Feuerwehr, Michael Müller, informiert das Gemeindeoberhaupt über das Projekt. Im Frühsommer 2017 erfolgte demnach in Absprache mit dem Fachberater für Brand- und Katastrophenschutz bei der Regierung von Oberfranken, Siegfried Simon, eine Überplanung zum Anbau einer Fahrzeughalle der Feuerwehr Haßlach. Der Anbau sieht die Schaffung von zwei Stellplätzen vor.

In diesem Zusammenhang dankte der Bürgermeister der Freiwilligen Feuerwehr Haßlach für ihr Engagement. Diese habe sich in der Vergangenheit immer wieder mit Eigenleistungen eingebracht und auch diese Maßnahme kräftig unterstützt.

Der Hallenbau sei nötig gewesen, weil ein neues Tragkraftspritzenfahrzeug (TSF), das dieses Jahr noch an die Feuerwehr Haßlach ausgeliefert werde, nicht mehr in die alte Fahrzeughalle passen würde. Mit dem circa zehn Meter langen und zehn Meter breiten Gerätehaus-Anbau mit etwa sechs Metern Firsthöhe - diese Abmaße seien von der Regierung von Oberfranken vorgeschrieben - würden auch die sehr beengten Platzverhältnisse im Haßlacher Gerätehaus der Vergangenheit angehören. Die Sicherheit der Einsatzkräfte werde dadurch erheblich verbessert.

Je Stellplatz sei mit einer staatlichen Förderung von 28 875 Euro zu rechnen, da sich die Gemeinde Stockheim in einem "Raum mit besonderem Handlungsbedarf" befinde und dadurch einen erhöhten Zuschuss erhalten könne. Darüber freute sich der Rathauschef. Sein Dank galt auch der Regierung von Oberfranken für die Unterstützung, insbesondere auch bezüglich der Fachberatung. Laut Baueingabeplanung belaufen sich die Kosten für den Anbau auf insgesamt circa 115 000 Euro, sagte Bürgermeister Detsch.