Ein stolzer Schirmherr Landrat Oswald Marr, eine stolze Vorstandschaft des BDKJ Dekanat Kronach/Teuschnitz und vor allen Dingen 120 stolze Kinder, Jugendliche und Erwachsene, die bei der 72 Stunden Aktion "uns schickt der Himmel" im Juni 2013 mitgemacht haben bevölkerten den Kinosaal 1 in der Filmburg in Kronach.

Und stolz können sie wirklich sein, denn was sie geschafft haben in diesen drei Tagen, das macht ihnen so schnell keiner nach. Eine kleine Dokumentation dieser Projekte, die in Kronach, Steinberg, Glosberg, Waldbuch, Friesen und natürlich in Wallenfels stattgefunden haben, zeigt der Film "Mich schickt der Himmel", den die Katholische Jugend Wallenfels (KJW) gedreht, geschnitten und wirklich sehenswert gemacht hat.

"Es war ein Wahnsinnsprojekt, aus den unzähligen Bildern und dem Filmmaterial die Szenen herauszuschneiden, die wir im Film verwenden konnten", erzählt Katrin Weiß, Vorsitzende der KJW. Als die anderen Gruppen fertig waren, begannen für die Wallenfelser ihre eigenen Stunden und das waren bedeutend mehr als 72.

"Nach den fast schlaflosen drei Tagen, an denen die Projekte liefen und wir ja immerzu auf Achse waren, um Bilder und Filmmaterial zu bekommen, mussten wir erst mal ausschlafen. Aber dann ging's weiter", lacht Katrin Weiß. Material sondieren, einzelne Szenen zusammenstellen, Musik und Ton unterlegen - es gab noch viel zu tun. Aber nach gefühlten "1000 Stunden" war der Film fertig und es gab sogar noch einen Bonus.

"Szenen, die keiner sehen sollte" - das lustigste, das auf dem Film nichts zu suchen hatte. Und da gab es reichlich. Sei es ein Interview mit Katrin Weiß auf dem Balkon des Jugendheims, das einfach nicht gelingen wollte oder die Dankesworte der einzelnen Gruppen, die ihnen einfach nicht einfielen. Doch alles in allem zeigt der Film, wie viel Verantwortung die Jugendgruppen übernommen haben, was aus der Initiative geschaffen wurde und welche Wertschätzung von der Bevölkerung ausging.

"Wir wurden mit Essen und Getränken versorgt, die Dorfgemeinschaft half mit, es war fantastisch", begeisterte sich Felix Bär, Stammesführer der Pfadfinder aus Waldbuch. Sie hatten das Kühlhaus in einen Treffpunkt für das ganze Dorf verwandelt.

Als kleines Dankeschön hatte die Vorstandschaft der BDKJ Dekanat Kronach/Teuschnitz nun alle Akteure zu einer Filmvorführung ins Kronacher Kino eingeladen. Neben den einzelnen Jugendgruppen waren auch Claudia Gebele, Ansprechpartnerin der 72 Stunden Aktion im Diözesanverband, Bernd Liebhardt als Vertreter der Stadt Kronach und natürlich Schirmherr Landrat Oswald Marr anwesend. Die Begeisterung der Jugendlichen steckte förmlich an und so fieberten auch die Ehrengäste der Ausstrahlung des Films entgegen.

"Ich habe es mir nicht nehmen lassen, heute zu kommen. Die Aktion hat mich so begeistert und das Engagement der jungen Leute war wirklich beeindruckend. Es ist schön zu sehen, dass sich die Jugend für die gute Sache und ihre Mitmenschen einsetzt", betonte der Landrat. Andy Fischer, Bildungsreferent im Jugendamt und beim BDKJ dankte allen, die bei der Aktion dabei waren, besonders natürlich den einzelnen Gruppen, aber auch den Sponsoren und Spendern, die die einzelnen Projekte erst möglich gemacht haben.

"Es ist genial, dass der Landkreis Kronach euch hat und man sieht, dass auch ein kleiner Kreis viel bewirken will und das auch kann", sagte Fischer. Als Dank gab es nach der Vorführung des 72 Stunden Aktion Films noch ein Schmankerl. Die Komödie "Da geht noch was" war ein Spaß für jung und alt. Mit viel Humor aber auch Szenen, die zum Nachdenken anregen, begeisterte der Film die Zuschauer.