Die Zusammenarbeit mit dem chinesischen Elektronikhersteller Hisense ist für den Kronacher TV-Geräteproduzenten Loewe nicht die einzige strategische Partnerschaft - aber sie ist eine besonders wichtige. "Ich glaube, dass diese Kooperation auf Augenhöhe sehr vorteilhaft ist - für beide Seiten", betonte Mark Hüsges, einer der beiden neuen Gesellschafter des heimischen Unternehmens. In Shi Mingde fand er einen interessierten Zuhörer. Der chinesische Botschafter besuchte auf Einladung von MdB Hans Michelbach gestern Vormittag Loewe und sprach sich für noch stärkere Bande zwischen Deutschland und China aus.

Hüsges blickte auf die Krisenphase bei Loewe zurück und hob hervor: "Wir möchten mit der neuen Produktgeneration eine neue Ära der Firma einleiten." Dass Loewe stets leistungsfähig war und es immer noch ist, habe auch der erfolgreiche Einstieg in den chinesischen Markt gezeigt, den man gemeistert habe, obwohl das Unternehmen zu dieser Zeit getaumelt habe. Und mit Hisense habe man einen Partner gefunden, mit dem man sich hervorragend ergänze. Inzwischen bestehe beiderseits eine Vertrauensbasis, welche die Grundlage für eine erfolgreiche Zukunft der Firmen darstelle.

"Der richtige Weg"

"Die Kooperation mit China ist der richtige Weg", versicherte Botschafter Mingde den Verantwortlichen des Kronacher Unternehmens. Seit 35 Jahre könne China jedes Jahr ein zweistelliges Wirtschaftswachstum vorweisen. Und die Märkte des riesigen Landes seien noch lange nicht erschlossen. Jedes Jahr wachse die städtische Bevölkerung im Reich der Mitte um zehn Millionen Menschen. Mit der Befriedigung der Grundbedürfnisse steige bei diesen Bürgern auch der Anspruch an die Lebensqualität. Hierzu gehört für Mingde auch die Nutzung von Unterhaltungselektronik.

In Sachen Entwicklung könnten die chinesischen Unternehmen allerdings noch nicht mit den europäischen, speziell den deutschen mithalten. Darum sei die Kooperation mit Loewe gerne gesehen und für beide Seiten sinnvoll. "Entscheidend ist die ständige Innovation", betonte Mingde eine große Stärke, die er Loewe zuschreibt. "Ohne Innovation kein Fortschritt und auch kein wirtschaftliches Wachstum." Artikel "Made in Germany" genössen daher bei der chinesischen Bevölkerung einen sehr guten Ruf. Bei der Zusammenarbeit zwischen Loewe und Hisense liege also eine klassische Win-Win-Situation vor.

"Die Investition ist keine Einbahnstraße mehr - das ist eine sehr gute Entwicklung", betonte Shi Mingde weiter. Er sagte Loewe bei einem Rundgang durch die Produktionshallen auch zu, mit Rat und Tat zur Verfügung zu stehen, damit die Beziehungen der Firma nach China weiter vertieft werden können.