Ein Objekt ist, das Traditionsgasthaus "Klosterkeller" in der Oberen Stadt, das andere ist ein Teilbereich des Kühnlenzhofes in der unteren Stadt in Nähe der Europabrücke. Sie werden neu belebt.

Den Antrag auf Vorbescheid von Wolfgang Simon (Kronach) für den Neubau von Praxisräumen und einer Wohnung mit Stellplätzen in der Nähe des Kühnlenzhofes beschieden die Räte positiv. Bürgermeister Wolfgang Beiergrößlein, Stadtplaner Daniel Gerber und die Ausschussmitglieder begrüßten die Aktivierung des dreigeschossigen Gebäudekomplexes.

Auflage erteilt

Für die weitere Planung wurde allerdings zur Auflage gemacht, dass der Baukörper besser auf das Vordergebäude abzustimmen ist. Auch soll anstatt eines Satteldaches ein Walmdach in Erwägung gezogen werden, was der in der Sitzung anwesende Bauherr Wolfgang Simon als kein Problem erachtete.

Ferner informierte Simon, dass er wegen der Weiterführung des Cafés "Leo's" im Vordergebäude, mit zwei Gastronomen in Verhandlung stehe und er auch hierfür wieder eine Belebung anstrebe. Insofern wurde vom Gremium einstimmig das gemeindliche Einvernehmen erteilt.

Gleiches gilt auch für den Antrag von Ramona Simon (Stockheim) auf Sanierung des bestehenden Gasthofes "Klosterkeller". In diesem Gebäude sollen wieder ein uriges Lokal sowie ein Garni-Hotel mit etwa acht Fremdenzimmern und Frühstücksraum entstehen.

Deutsche und fränkische Küche

Die Betreiber legen in der Küche Wert auf deutsche und fränkische Spezialitäten, wie erklärt wurde. Außerdem sei man schon mit dem Denkmalschutz in Kontakt getreten, um die Auflagen für das denkmalgeschützte Gebäude berücksichtigen zu können. Für die Fluchttreppe an der Rückseite des Gebäudes wird eine filigrane Ausführung in zurückhaltender Farbgebung empfohlen.

Auch bei diesem Vorhaben waren sich die Fraktionen einig, es zu unterstützen. Die Ausschussmitglieder freuten sich über die Bereicherung des gastronomischen Angebotes, was der Stadt insgesamt gut tun werde. Dritter Bürgermeister Hans Simon (SPD) sprach im Namen des Gremiums, als er meinte, jede Gebäudesanierung sei zu begrüßen. Außerdem sei in diesem Gebäude wieder eine urige Gaststätte zu erwarten.