Wer derzeit stadteinwärts über die Spitalbrücke fährt, bemerkt die Sperrung des rechten Gehweges. Dies hat allerdings nicht etwa damit zu tun, dass die Sanierung der Brücke nun unmittelbar bevorsteht. Vielmehr steht die Sperrung in Zusammenhang mit einer verunglückten Aktion von Mitarbeitern der Stadtwerke, die mit ihrem Fahrzeug zum Gießen der am Geländer befestigten Blumen auf den Gehweg gefahren sind und dadurch eine Beschädigung des dortigen Plattenbelages verursacht haben.

Wie Peter Maaß, Leiter der Stadtwerke, erklärte, seien durch die unsachgemäße Nutzung Natursteinplatten gebrochen. Das sei zwar nichts Tragisches, der Gehweg müsse aber dennoch gesperrt werden. "Wir haben aber kein Problem mit der Traglast der Brücke", verdeutlichte Maaß im gleichen Atemzug. Grundsätzlich bestehe kein Sicherheitsproblem, da die Fußgänger den Weg auf der anderen Brückenseite benutzen könnten.
Wie lange die Sperrung dauern wird, konnte Maaß noch nicht genau sagen. Er geht jedoch davon aus, dass die Schäden im Laufe der nächsten Woche beseitigt werden können.

Unabhängig von diesem Vorfall steht natürlich auch weiterhin die Sanierung der kompletten Brücke im Raum. Wie Maaß erklärte, sei man gerade dabei, die Unterlagen zu aktualisieren und damit die Baukosten auf einen aktuellen Stand zu bringen. "Die Sanierung sei im Haushalt für 2015 bereits enthalten", betonte Maaß - vorbehaltlich einer Genehmigung des Etats durch den Stadtrat. Sollte dies der Fall sein, geht der Stadtwerkeleiter davon aus, dass die Brückensanierung dem Stadtrat im Frühherbst zur Entscheidung vorgelegt wird. Mit einem Baubeginn sei allerdings wohl nicht vor 2016 zu rechnen.