600 Menschen sollen hineinpassen. Eine Tiefgarage soll integriert sein - und natürlich bräuchte es in der näheren Umgebung auch ein Vier-Sterne-Hotel. 15 Millionen könnte das Ganze kosten, 80 Prozent des Betrags könnten aus Fördertöpfen des Landes, des Bundes oder der EU stammen. Und in sechs Jahren soll das Ganze stehen. "Ich orientiere mich bei meinen Gedanken an der Kulmbacher Stadthalle. So etwas will ich in Kronach auch", sagt Jürgen Baumgärtner (CSU), der im bayerischen Landtag in München den Wahlkreis Kronach-Lichtenfels vertritt.

"Jeder Landkreis braucht eine starke Kreisstadt", sagt Baumgärtner, der auch Kronacher Kreisvorsitzender der CSU ist. "Und in Kronach brauchen wir einen Ort, an dem wir Veranstaltungen mit größerem Zuschauerzuspruch und gastronomischer Bewirtung durchführen können. Eine Stadthalle für Kronach - das ist meine Vision!"


Ziel: Einen Impuls setzen

"Kronach ist die einzige Stadt dieser Größe, die keine Stadthalle hat", sagt Baumgärtner. Ein Vorstoß des damaligen Kronacher Landrats (1989-1998) Werner Schnappauf (CSU), in der Kreisstadt eine Stadthalle zu bauen, ist seinerzeit mangels Finanzierbarkeit gescheitert. Nun will Baumgärtner mit seiner Vision einen neuen Impuls setzen. "Ich werfe den Ball ins Feld, dann werden wir sehen, wer mitspielt." Letztlich, so betont der Abgeordnete, könne man das Ziel nur erreichen, wenn man gemeinsam kämpfe.

Ein erster Mieter, so Baumgärtner, könnte "Die Seniorengemeinschaft Kronach Stadt und Land e.V." sein. Der Verein ist auf der Suche nach einer barrierefreien Begegnungsstätte, nachdem ein Einzug in den ehemaligen Diska-Markt in der Rodacher Straße nicht geklappt hat. "Dann könnten sich die Senioren aus dem ganzen Landkreis öfter treffen. Und auch größere Veranstaltungen zusammen mit Schulen und Kindergärten wären besser umsetzbar", sagt Vorsitzende Bianca Fischer-Kilian.

Der 900 Mitglieder starke Verein, so Fischer-Kilian, bräuchte zwar nur einen Saal mit einer Kapazität von bis zu 200 Personen, der aber leicht zugänglich und möglichst zentral sein sollte. "Aber wir nehmen, was wir kriegen", sagt die Vorsitzende.


Drei Orte benannt

Doch wo soll die Stadthalle gebaut werden? Jürgen Baumgärtner nennt drei mögliche Orte. Am Kaulanger könnte man die neue Halle zusammen mit den historischen Scheunen in ein architektonisches Gesamtkunstwerk integrieren. Auch der Bereich rund um die Kühnlenz-Passage wäre eine Möglichkeit. Baumgärtner: "Das würde die Stadtmitte beleben." Oder es wird der Schützenplatz, eventuell in Kooperation mit dem Schützenverein. Das hätte den Vorteil, dass dort bei einem Neubau auch ein modernes Lärmschutzkonzept integriert werden könnte, um die Anwohner zu schonen.

"Wir müssen den Standort noch entwickeln", sagt Baumgärtner, der davon überzeugt ist, dass das neue Angebot auf rege Nachfrage treffen würde. Und der fest daran glaubt, dass seine Vision Realität werden kann. Baumgärtner betont: "Die Stadthalle kommt. Davon bin ich überzeugt."

Eine Stadthalle für Kronach? Was sagen Politiker aus dem Stadtrat dazu, welche Vereine könnten davon profitieren? Stimmen zu dem Thema lesen Sie hier.