Sie sind eine große Baustelle, die ehemaligen Jugendräume in der ehemaligen landwirtschaftlichen Berufsschule, Pfarrer Bayer Str. 2. Kämmerer Rainer Deuerling gab vor dem Gemeinderat einen Sachstandsbericht über die bereits vorgenommenen Arbeiten. Erst nach Beginn der Arbeiten wurde festgestellt, dass der komplette Estrich herausgeschnitten werden musste. Dies bedeutete 40 cm Beton in allen Räumen, die Bodenplatte war komplett durchnässt, da eine Abwasserleitung direkt darunter einfach endete. "Wir müssen die Bodenplatte komplett erneuern", erklärte Deuerling. Außerdem war die Heizungsin stallation hinter einer Betonwand sozusagen "versteckt", sodass hier erst ein Zugang geschaffen werden musste, um die Leitung neu anschließen zu können. Die Leitungen waren kurz davor durchzurosten. Sie werden nun neu hinter der abgehängten Decke verlegt. Was den Abwasserkanal betrifft, so ist dieser noch gut in Schuss. Es muss nur der alte Schacht erneuert werden. Die vordere Dachrinne und das Angestellten-WC werden neu an den Kanal angeschlossen. Rainer Deuerling erklärte auf Nachfrage von Josef Schuberth (CSU), dass die Bodenplatte nicht geplant gewesen sei, aber die Mehrkosten im Haushalt bereits mit eingeplant seien. Die damaligen Arbeiten in diesem Gebäude, gerade was Leitungen und Heizung betreffe, seien totaler Pfusch gewesen. "Unsere Arbeiten dort stecken voller Überraschungen, die vorher nicht erkannt werden können", meinte Deuerling. Er sagte auch, dass ein realistischer Termin für die Fertigstellung der Räume Ende Oktober - Anfang November sei. "Wir haben die Bauträgerschaft und setzen alles daran, diesen Termin zu halten", bekräftigte Bürgermeister Gerhard Wunder (CSU).