Zurzeit laufen umfangreiche Bauarbeiten an der Innenseite des Bamberger Tors. Damit wird die im vergangenen Jahr begonnene Maßnahme fortgesetzt. Uwe Koch vom Stadtbauamt in Kronach teilt die Renovierung in zwei Abschnitte ein: "Vergangenes Jahr haben wir schon mit der Sanierung zur Schwedenstraße hin begonnen, dieses Jahr folgt nun die Innenseite des Bamberger Tors."
Dazu beschäftigt man drei Firmen aus dem Landkreis Kronach, die für die Auswechslung von Holzteilen, das Verputzen der Fachwerkwände und die Elektroinstallation zuständig sind. "Das Holzfachwerk ist teilweise zu erneuern, die Putzausfachungen müssen komplett entfernt und neu verputzt werden", erläutert Koch. Dabei sollten sich die Kosten laut Koch ungefähr bei 8000 Euro befinden.

Keine Probleme


Probleme bei der Aufarbeitung des Bamberger Tors gab es bis jetzt noch keine. Die Sanierungsarbeiten wurden im Vorfeld mit dem Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege abgestimmt. "So wird zum Beispiel auch wieder Kalkputz zum Bedecken des Putzes verwendet", weist Koch hin. Jedoch treten vereinzelt verkehrstechnische Probleme auf, die sich aber nicht vermeiden lassen. "Die Durchfahrt durch das Tor ist schon bisher eng", weiß Koch.

Halteverbot beachten


Auf Grund der notwendigen Gerüststellung ist eine Durchfahrt während der Arbeiten nicht möglich. Der Fortgang der Arbeiten ist von trockener Witterung abhängig. Falls alles nach Plan läuft, wird ab kommenden Dienstag die Durchfahrt für den Verkehr wieder freigegeben. Solange das Bamberger Tor noch gesperrt ist, muss weiterhin zur Abfahrt aus der Oberen Stadt die Ampelanlage in der Strau benutzt werden. Die Verkehrsteilnehmer werden nochmal darauf hingewiesen, das absolute Halteverbot im Bereich der Schütt zu beachten, da dieses als Rückstaufläche für Pkw und Lkw benötigt wird.