Noch klopft und hämmert es, wenn die Arbeiter die Pflastersteine setzen, doch schon Donnerstag sollen wieder Fahrzeuge zwischen Hussitenplatz und Schwedenstraße rollen. Geplant war dieser Endspurt der Bauarbeiten eigentlich für Anfang/Mitte Oktober.

"Wir kommen erheblich schneller voran als geplant", stellt Peter Maaß fest. Der Leiter der Stadtwerke Kronach geht davon aus, dass am Donnerstag die Verkehrsfreigabe im Bereich am Marienplatz erfolgen wird, falls nicht auf den letzten Drücker doch noch unvorhersehbare Probleme auftreten sollten.


Nichts ist schiefgelaufen

Bisher sind die Bauarbeiter von solchen negativen Überraschungen verschont geblieben. Ebenso über weite Strecken von schlechtem Wetter. Das alles hat dazu beigetragen, dass man gut zwei Wochen vor dem Plan liegt. "Es ist nix schiefgelaufen", betont Maaß, dass keiner der vorgesehenen zeitlichen Puffer in Anspruch genommen werden musste.

Zum einen ist er froh, dass der Verkehr an dieser neuralgischen Stelle nach knapp drei Wochen Bauzeit wieder normal rollen kann. Zum anderen freut sich Maaß auch für die Geschäfte in der Innenstadt. "Bei den Anliegern möchte ich mich herzlich bedanken", stellt er heraus. Durch ein aufgeschlossenes und verständnisvolles Miteinander hätten sie viel Druck herausgenommen.


Der "Verkaufsoffene" kann kommen

Und Anlass für Druck hat es durchaus gegeben. Vor allem hatte sich der Einzelhandel den Kopf darüber zerbrochen, was am verkaufsoffenen Feiertag (3. Oktober) passieren sollte, falls der Marienplatz dann noch eine Baustelle sein sollte. Doch dieses kontrovers diskutierte Thema ist durch den frühen Abschluss der Arbeiten vom Tisch.

Ein dritter Grund zum Schmunzeln für den Stadtwerke-Leiter: Durch den schnelleren Ausbau konnte sogar noch etwas Geld gespart werden.