Das Interesse an diesem Tag gilt nicht nur Baudenkmälern und ihrer Ausstattung, sondern auch Kulturlandschaftselementen, Zeugen der Geschichte und dem immateriellen Kulturerbe.

9.30 Uhr: Am Flößerhaus in Wallenfels (Im Geusergrund 1) ist Treffpunkt, um von dort aus der Frankenwald-Flößerei im Tal der Wilden Rodach nachzuspüren. Nach einer kurzen Einführung in die regionale Flößereigeschichte wird entlang der Wilden Rodach gewandert, wobei besonders zwei Schleusen ins Visier genommen werden.

Die Tour führt, vorbei am Bildungszentrum in Wallenfels, weiter zur Hammermühle, wo die Geschichte der Schneidmühlen angesprochen und das Sägen von Stämmen vorgeführt wird. Unterwegs gibt es interessante Einblicke in die Historie von Wallenfels. Von der Hammermühle wird ein Fahrdienst zurück zum Flößerhaus angeboten. Die Leitung haben Ortsheimatpfleger Franz Behrschmidt und Kreisheimatpfleger Hans Blinzler inne.

10.45 Uhr und 14 Uhr: Im Gotteshaus St. Jakob in Küps erwartet die Besucher eine eindrucksvolle Klangfarben-Vielfalt. Die renovierte Orgel der evangelischen Pfarrkirche steht im Mittelpunkt der beiden jeweils etwa halbstündigen Teilveranstaltungen. Pfarrer Friedrich Seegenschmiedt erläutert die vorgenommenen Neuerungen an der "Königin der Instrumente", bevor Lara Mühlherr (10.45 Uhr) beziehungsweise Konrad Boxdörfer (14 Uhr) mit Orgelwerken aus verschiedenen Epochen Klangerlebnisse der besonderen Art bescheren.

13.30 Uhr: An der Abzweigung Seelabach hinter dem Kronacher Schützenhaus startet eine kleine Rundtour für Wanderer und Nordic Walker, die über Straßen und Waldwege in den Bereichen Seelabach, Tannenstraße und Breitenloher Berg (Gemarkungen Seelach, Gehülz und Kronach) führt. "Unscheinbare Geschichtszeugen und ihre unvergesslichen Geschichten" lautet das Thema.

Interessantes rund um den Seelabach gehört ebenso dazu wie eine Sandsteinmarter mit einer seltenen Dreifaltigkeitsdarstellung oder eine Eiche, an der kurz vor Kriegsende 1945 ein deutscher Soldat aufgehängt wurde. Ausrichter sind der Heimatpflege-Verein Gehülz/Seelach/Ziegelerden und die Nordic-Walking-Abteilung des TVE Gehülz. Die Veranstaltung wird von Bernd Graf und Susanne Weber geleitet.

14 Uhr: Ein architektonisches Schmuckstück ist die Rothmühle in Weißenbrunn, Grüner Straße 7, die vor zwei Jahren ihr 450-jähriges Bestehen gefeiert hat. Eine Woche nach dem Rothmühlfest öffnet sie sich den Denkmaltags-Besuchern. Führungen durch das in den letzten beiden Jahrzehnten sanierte Baudenkmal der Familie Bohl werden bis 17 Uhr angeboten. Kreisheimatpfleger Dieter Lau informiert bei dieser Gelegenheit auch über das Projekt "Kulturlandschaftskompetenz" und die Ausbildung zum bzw. zur ehrenamtlichen Kulturlandschaftsbeauftragten.

19 Uhr: "Denkmal im farbigen Licht" ist die Einweihung der neuen Festungsbeleuchtung in Kronach überschrieben. Treffpunkt ist die Kapelle in der Fränkischen Galerie auf der Festung. Beim öffentlichen Festakt des Lions-Clubs Festung Rosenberg ist Kreisheimatpfleger Robert Wachter einer der Vortragenden.
Der Abend gipfelt in den "Lichtspielen", bei denen die Möglichkeiten der neuen Festungsbeleuchtung vor Augen geführt werden.

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Kronacher Denkmal-Woche zum Thema Farbe statt, zu der die Stadt Kronach und die Bürgerstiftung "Historisches Kronach" einladen.