Die B 85 zwischen Förtschendorf und Steinbach am Wald ist wieder uneingeschränkt befahrbar. Am Donnerstag erfolgte der offizielle Start der "Verkehrssicherung Winterbetrieb".

Die Straße sei vor dem ersten Schneefall befahrbar geworden, freute sich der Leiter des Staatlichen Bauamts, Servicestelle Kronach, Jürgen Woll. Die Wartezeiten und Behinderungen sind vorbei, denn die Verkehrsregelung per Ampel wurde eingestellt. Dass der Baufortschritt so erfolgreich war, begründete Woll mit dem bauausführenden Unternehmen. Die Leute der Firma Stolz hätten die Realisierung der Baumaßnahme hervorragend organisiert und pragmatisch gearbeitet.

Die endgültige Verkehrsfreigabe wird aber erst im nächsten Jahr erfolgen. In diesem Zusammenhang sprach der Sachgebietsleiter im Straßenbauamt für den Landkreis Kronach, Ralf Holzheimer, vom Staatlichen Bauamt von der Fertigstellung der Zufahrten der Wirtschaftswege zur B 85, vom Anbringen von Schutzplanken und Fahrbahnmarkierungen. Weiterhin müssen noch Landschafts- und weitere Böschungsarbeiten durchgeführt und die Baustelle harmonisch ins Landschaftsbild angepasst werden.

Auch er bedankte sich bei der Firma Stolz. Teilweise seien in der sieben Monate andauernden Bauphase 25 Geräte, zwei Rampen, drei Walzen, acht bis zehn Lkws und sieben Bagger parallel im Einsatz gewesen. Er erwähnte weiterhin die kurzzeitigen Vollsperrungen, in Zuge deren immerhin zehn Tonnen Sprengstoff zur Beseitigung von Fels eingesetzt worden seien.

90 Prozent werden fertig

Der Polier von Stolz, Udo Zitzmann, war zuversichtlich, dass noch in diesem Jahr 90 Prozent der Wirtschaftswege fertig gestellt werden können. "Wir sind nicht mehr lange hier." Bedauern äußerte er, dass Bürgermeister Klaus Löffler (CSU) nicht anwesend war. "Der wollte was ausgeben, wenn wir in diesem Jahr eine uneingeschränkte Befahrbarkeit herstellen!"

Wegen der derzeit vorhandenen Geschwindigkeitsbeschränkung auf der Bundesstraße 85 zwischen Förtschendorf und Steinbach, wies Woll darauf hin, dass die 70-km/h-Regelung bis zur Vollendung der Straßenbaumaßnahme erhalten bleibe. Auch das Überholverbot bleibe bestehen. "Wir müssen das aus Verkehrssicherheitsgründen machen." Nach der offiziellen Verkehrsfreigabe und nach kompletter Fertigstellungen werden die Schilder abgenommen.