Mit Spannung und Neugierde beobachtete sie am Mittwochabend im Schützenhaus die Szene auf der Bühne. Drei kleine Nachwuchsnarren studieren ihren Sketch ein. Ihre Augen leuchten, denn in wenigen Minuten wird sie in der Bütt stehen und ihr Bestes geben.
Carolin Wunder wird in diesem Jahr zum ersten Mal als Moderatorin durch das Programm führen. Lampenfieber hat sie nicht, erklärt die Elfjährige. Ihre Aufgabe wird es sein, das Publikum mitzureißen, zu unterhalten, auf die jeweiligen Aufführungen einzustimmen sowie die Akteure und Garden vorzustellen.

Bühnenerfahrung


Die aus Zeyern stammende Schülerin hat schon Bühnenerfahrung. Beispielsweise hat sie als Grundschülerin bei einem Theaterstück an der Marktrodacher Schule ihr schauspielerisches Talent unter Beweis stellen können.
Zu den Kronacher Faschingsnarren kam die Gymnasiastin durch ihren ehemaligen Religionslehrer Matthias Simon. "Der weiß, dass ich eine ziemlich große Klappe habe - deshalb hat er mich wohl auch gefragt, ob ich die Moderation mit übernehme!"
Und warum gerade Wickie? - "Ich finde Wickie cool. Ich mag den einfach, mit seinen roten Haaren und den Sommersprossen!"
Rund 30 Seiten hat sie vergangene Woche von Matthias Simon bekommen. Sie hat sich schon mit diesem Text befasst, allerdings die einzelnen Passagen nicht auswendig gelernt. Die Manuskripte, die von Steffi Schick und Birgit Kestel verfasst wurden, wird sie lediglich als Stütze nutzen. "Überwiegend werde ich frei sprechen!"
Carolin Wunder freut sich auf ihren Einsatz. Es sei schließlich nicht jeden Tag der Fall, dass rund 700 Augen auf einen gerichtet sind. "Und wenn die Besucher dann lachen, ist es für mich eine Bestätigung, dass wir unsere Sache gut gemacht haben!"
Mit "Wir" meint Carolin Wunder ihre Kollegin Ronja, alias Lisa Witterauf, mit der sie die Kinderbütt mit viel Witz und Helau moderieren wird. Obwohl sie sich vorher nicht kannten, habe sofort die "Chemie" gestimmt. Und wenn von Anfang Sympathie vorhanden ist, dann "klappt das auch mit der gemeinsamen Moderation."

Zeugnisse zum Finale


Das Schönste am Büttenabend aber sei für sie aber die Verteilung der Zeugnisse zum Finale. Es werden keine schlechten Noten darunter sein, denn alle "kleinen Akteure" werden ihre Sache gut machen, ist "Wickie" sicher.
Davon ist auch Matthias Simon, Regisseur der Kronacher Fousanoacht, überzeugt. Es wird ein abwechslungsreiches buntes Programm mit Sketchen, Reden und viel Humor geben. Mit originellen Texten und pfiffigen Tanzeinlagen werden die Zuschauer in die fantastische Welt des Büttenabends verführt. Die Kinderbütt wird nicht weniger närrisch als die der Großen sein, verspricht er. Rund 150 Akteure werden dafür im Einsatz sein.
"Somit müsste der Nachwuchs eigentlich gesichert sein", sagt Matthias Simon und weist darauf hin, dass den Kronacher Fousanaochtern sehr daran gelegen ist, junge Leute für Büttenabende zu begeistern.
"Schließlich", betont der Regisseur, "soll es diese Veranstaltungen noch in 20 Jahren geben!"