Frisch verliebt zu sein: Für Manche ist das vielleicht schon ziemlich lange her. Man ist außer sich, macht lauter verrückte Dinge und fühlt sich so unendlich lebendig. Und der Sex erst. Der Beste, den es je gegeben hat und je geben kann. Viele Partner, die schon lange zusammen sind, wünschen sich diese Leichtigkeit zurück. Sowohl im Alltag als auch im Bett. "Einer der häufigsten Problempunkte neben der Kommunikation ist die Sexualität", meint Bernadette Sauerschell.

Die Diplom-Pädagogin ist seit 15 Jahren in der psychologischen Beratung des Erzbistums Bamberg tätig und hat schon viel erlebt in Sachen Ehe- und Partnerschaftsfragen. Meist kommen Paare zu Bernadette Sauerschell, die in einer Krise stecken und überlegen, ob sie sich trennen sollen. "Im gemeinsamen Gespräch schauen wir dann, wo genau die Probleme liegen", erklärt die Diplom- Pädagogin. Manchmal sei es aber auch nötig, Einzelgespräche zu führen. Das sei individuell.

Meist suchen Frauen aus Sauerschells Erfahrung die Eheberatungsstelle auf. "Frauen merken früher, wenn etwas ist. Männer erkennen Probleme oft erst, wenn die Frau auf gepackten Koffern sitzt", meint Bernadette Sauerschell.


Wieder lernen, allein zu sein

Paare, die in die Eheberatungsstelle kommen, zeigen allein damit schon, dass sie etwas ändern wollen. Zur Diplom-Pädagogin kommen Paare in jedem Alter - Jugendliche bis hin zu 70-Jährigen. Doch die meisten seien zwischen 40 und 60 Jahren. "Das ist das Alter, in dem meist die Kinder aus dem Haus gehen und die Paare sich neue Ziele setzen müssen." In der Beratung kann Bernadette Sauerschell nur Impulse geben. Zuhause umsetzen müssen das die Paare dann ganz alleine.

Oft leben sich Paare mit den Jahren auch auseinander. Die psychologische Beratung stößt da oft an ihre Grenzen. "Manchmal ist alles schon so verkeilt, dass es besser ist, wenn sich die Wege trennen", meint Sauerschell. Doch auch diese Phase des Ehelebens begleitet sie und hilft neu anzufangen.

Wenn die Beziehung schief hängt, läuft laut Bernadette Sauerschell oftmals die Sexualität nicht rund. "Mit der Zeit schläft das ein. Das Neue und Spannende fehlt dann einfach." Das prekäre Thema kann sich schnell im Alltagsleben niederschlagen. Besonders dann, wenn sich einer der Partner nicht wahrgenommen fühlt.
Ein neues Angebot der psychologischen Beratung in Kronach soll nun wieder mehr Schwung in die Liebe bringen. Gemeinsam mit einer Kollegin aus der Beratungsstelle in Lichtenfels plant Bernadette Sauerschell für den 16. April die Veranstaltung "Liebe, Lust und Leidenschaft - was der Liebe Leiden schafft". Diese besondere Art des Candle-Light-Dinners fand im letzten Herbst bereits im Landkreis Lichtenfels statt. "Es wurde wirklich gut angenommen und die Gäste waren begeistert", sagt Sauerschell.


Über seine Vorlieben sprechen

Sexuelle Inputs und Musik aus den zwanziger Jahren sollen den passenden Wohlfühl-Rahmen schaffen und zum Gespräch anregen. "Wir stellen dabei fiktive Paare zwischen 40 und 60 Jahren vor, die verschiedene Probleme mit ihrer Sexualität haben", erklärt die Eheberaterin. An kleinen Tischen sollen die Paare dann jeweils unter sich darüber diskutieren und auch über ihre eigene Sexualität nachdenken. "Wir können bei der Veranstaltung nur einen Anstoß geben", wiederholt sie. "Den Rest müssen die Paare Zuhause machen."

Anmeldung bis 8. April
Information Die Veranstaltung "Liebe, Lust und Leidenschaft - was der Liebe Leiden schafft" findet am 16. April um 18.30 Uhr in der Gaststätte "Zum Frack" in Steinberg statt. Anmeldung bis spätestens 8. April unter der Telefonnummer 0911/99282220.