Mit einer Festveranstaltung feierte am Freitag die World of Medicine (WOM) ihr 25-jähriges Bestehen am Standort Ludwigsstadt.

Eine die nahezu von Anfang an mit dabei war, ist die Personalleiterin Barbara Schöffel. Sie steht vor dem Gebäude und denkt an damals, an das Jahr 1991. Damals startete sie ihre berufliche Laufbahn bei dem Medizingerätehersteller nach ihrem Erziehungsurlaub als Teilzeitkraft in der Buchhaltung und Personalabteilung. Die ersten Maschinen waren vorhanden, die Gerätefertigung war erst in Gang gekommen. Damals waren knapp 20 Mitarbeiter beschäftigt.

Die ersten Mitarbeiter haben teilweise Pionierarbeit leisten müssen, erzählt sie. Denn das im Jahre 1922/23 erbaute alte Hauptgebäude, in dem jahrzehntelang Schiefertafeln und später Spielzeug hergestellt wurde, benötigte noch viel persönlichen Einsatz und hohe Investitionen, bis es auf eine Medizinfertigung ausgerichtet war.
Damals ahnte Barbara Schöffel nicht, dass die WOM einmal mit ihr Lebensinhalt werden sollte. Im Jahre 2000 übernahm sie schließlich die Funktion der Personalleiterin. Die Ludwigs städterin erlebte nicht nur den kontinuierlichen Anstieg der Mitarbeiterzahlen mit, sondern sie traf auch alle Entscheidungen zur Einstellung von Personal mit.


"WOM - grenzenlos gut"

Unvergesslich ist für sie die 10-Jahres-Feier in Ludwigsstadt. "Damals wurde der Börsengang verkündet". Unter dem Motto "WOM - grenzenlos gut" kamen 250 Gäste zusammen.

Barbara Schöffel erlebte aber auch die zahlreichen Investitionen des Unternehmens am Standort Ludwigsstadt mit. So wurden beispielsweise im Jahre 2002 rund 2,5 Millionen Euro in ein rund 8000 Quadratmeter großes Fertigungsgebäude investiert. Im vergangenen Jahr konnte die Reinraumfabrik mit einer Grundfläche von 2800 Quadratmeter eingeweiht werden. Sie war mit dabei, als in Reichenbach ein weiterer Standort hinzu kam.
Es gab Auszeichnungen, wie beispielsweise in den Jahren 2002 und 2003, als die WOM zum zweiten Mal in Folge vom damaligen bayerischen Wirtschaftsminister Otto Wiesheu eine Auszeichnung als "Bayern Best 50" entgegennehmen konnte. Neue Produkte kamen hinzu, wie die Fertigung von eigenen Schlauchsets, oder die MIC-Kamera, die höchste Bildqualität bei beispielsweise laparoskopischen und arthroskopischen Eingriffen liefert.

Auch in ihrem Arbeitsbereich hat Barbara Schöffel einen Wandel erlebt. Während noch vor einigen Jahren Stapel von Bewerbungen auf ihrem Schreibtisch lagen, muss nun die WOM um Mitarbeiter und Auszubildende werben. "Es genügt nicht nur, ein Gehalt zu zahlen, sondern ein Unternehmen muss attraktiv sein!". Und hier hat sie zusammen mit ihrem Team und der Geschäftsführung angesetzt. Es finden Ausbildungstage mit einer spannenden Betriebsrallye statt. Die Nachwuchskräfte dürfen eigenständig Projekte durchführen. Der beste Azubi darf kostenlos für ein Jahr lang einen VW up fahren. Für die Mitarbeiter bestehen Weiterbildungsmöglichkeiten und angenehme Arbeitsplatzbedingungen. "Wir haben viel erreicht!", dabei betont die Personalleiterin das "Wir". Und in der Tat: Mehr als 150 000 Geräte wurden seit der Gründung des Unternehmens durch Peter Wiest in Ludwigsstadt hergestellt. Die jährliche Ausbringung wurde und wird gesteigert. Den gehobenen Ansprüchen an Qualität, Innovation und Präzision wurde Rechnung getragen. Aus den Anfängen mit acht Mitarbeitern sind mittlerweile über 184 geworden.

Barbara Schöffel lässt den Blick umherschweifen. "Es ist ein gutes Gefühl, hier einen kleinen Beitrag geleistet zu haben!".

Bei der Jubiläumsfeier waren neben dem Firmengründer Peter P. Wiest auch die beiden Geschäftsführer Clemens Scholz und Oliver Kupka anwesend. Sie ließen die Geschichte Revue passieren und gingen auf die jüngsten Entwicklungen ein. Stolz waren beide über das Engagement ihrer Mitarbeiter, die wesentlich zur Erfolgsgeschichte der WOM beigetragen hätten.


Viele Gratulanten

Bürgermeister Timo Ehrhardt gratulierte "seinem wichtigsten Arbeitgeber". Er sprach von einer festen Verwurzelung des Unternehmens mit der Stadt. "Ludwigsstadt und die WOM gehören zusammen!" Weiterhin erwähnte er das soziale und kulturelle Engagement des Unternehmens sowie die gute Zusammenarbeit mit der Stadt. Er war überzeugt, dass diese auch in den kommenden Jahren Bestand haben werde. Auch MdL Jürgen Baumgärtner (CSU) gratulierte zu "25 Jahre WOM in Ludwigsstadt". Er wies darauf hin, dass es Aufgabe der Politik sei, Rahmenbedingungen zu schaffen, in denen sich Unternehmen wie die WOM gut entwickeln können. Dabei gehe es nicht nur um Förderungen von Investitionen, sondern auch beispielsweise um Verkehrsanbindung und Schülerbeförderung. Weiterhin gratulierte auch der stellvertretende Landrat Gerhard Wunder im Namen des Landkreises.


WOM in Zahlen



86 Auszubildende seit 1991, 1,82 Schlauchsets seit 2009, 6700 Quardratmeter Produktionsfläche im Jahr 2015.