Nach dem großen Erfolg des Beethoven-Duos Anfang Februar freut sich das Musikring-Team ganz besonders, dieses Mal das Ensemble einer Musikerin "aus den eigenen Reihen" zu begrüßen. Ulrike Hünefeld, die seit etwa einem Jahr bei der Organisation der Musikring-Konzerte mitarbeitet und an der Musikschule Kronach Unterricht erteilt, wird mit "Les Flûtes Royales" auftreten.

Die vier Musikerinnen der "Flûtes Royales" - Esther Alt, Daja Leevke Hinrichs, Betty Nieswandt und Ulrike Hünefeld - trafen während ihres Studiums am Institut für Historische Interpretationspraxis der Musikhochschule Frankfurt zusammen, wo sie bei Professor Karl Kaiser historische Flöten studierten. Auf die CD-Aufnahme von Mozarts "Andante für eine Orgelwalze" KV 616 für eine Produktion der Hochschule für Musik und darstellende Kunst Frankfurt folgten erfolgreiche Auftritte unter anderem im Goethehaus Frankfurt sowie beim Barockfest der Schlossfestspiele Weilburg.


Musik auf historischen Originalinstrumenten



Um dem Klang und der Musizierweise der vergangenen Epochen möglichst nahe zu kommen, spielen die Musikerinnen Werke von der Renaissance bis zur heutigen Zeit auf den jeweiligen Originalinstrumenten (bzw. originalgetreuen Nachbauten) der verschiedenen Epochen. Unterhaltsame Erklärungen zum jeweiligen Instrument und zum Werk ergänzen das Programm.

In Kronach begrüßt das Ensemble "Les Flûtes Royales" unter dem Motto "Ecco la Primavera!" den bereits aufkeimenden Frühling und spannt den Bogen von der Renaissance über den französischen Hof des Sonnenkönigs und die bürgerlichen Salons des 18./19. Jahrhunderts bis zum farbenreichen Klang des Impressionismus und der Moderne.

So werden neben Vokalwerken der Renaissance mit dem Thema "Frühling" eine Bearbeitung von Vivaldis "La Primavera" aus den "Vier Jahreszeiten" für vier Traversflöten, ein Quartett von Kuhlau für vier klassische Flöten sowie ein impressionistischer Ausblick auf den Sommer mit "Jour d'été à la Montagne" von Bozza erklingen.