Christine Blinzler stammt aus Förtschendorf. Nach der Hochzeit mit Jörg Blinzler hat sie auf dem Hof seiner Eltern Hans und Marianne Blinzler in Eila eine Wohnung auf dem Bauern-Anwesen bezogen. Dies inspirierte sie dazu, einen dritten Beruf zu erlernen.

"Der Bauernhof wird bereits in 16. Generation von Hans und Marianne Blinzler geleitet. Meine Schwiegereltern sind bäuerlich orientierte Menschen, führen ihren Hof mit Leidenschaft und sind schon über 40 Jahre Mitglied im VLF" (Verband für landwirtschaftliche Fachbildung), erklärt Christine Blinzler. Ihr selbst bereitet vor allem die Garten- und Hausarbeit sehr viel Spaß, weshalb sie sich entschloss, an der Landwirtschaftsschule Kulmbach einen Teilzeitkurs mit einem einsemestrigen Studiengang zur Hauswirtschafterin zu belegen.

Der dritte Beruf


Die gelernte Rechtsanwaltsfach angestellte hatte auf Arzthelferin umgeschult und führt diesen Beruf jetzt noch aus. Im Wochenendstudium meisterte sie den Abschluss zur Hauswirtschafterin jeweils mit der Bestnote (an der Schule 1,36, in der Prüfung 2,3). "Mir hat dieser Kurs unheimlich viel gebracht", erklärt die Mutter eines vierjährigen Sohnes.

Das Bildungsziel war die Umschulung zur Bäuerin. Es ging auch darum, die Fähigkeit zur Führung eines ländlichen Haushalts sowie zur Erwerbstätigkeit im vor- und nachgelagerten Bereichen der Landwirtschaft zu erlangen. "Von Herbst 2009 bis Sommer 2011 belegte ich circa 700 Unterrichtsstunden. Der Unterricht gestaltete sich sehr vielfältig und bezog sich unter anderem auf Fächer wie Familie und Erziehung, Wirtschaftslehre des Haushalts, Ernährung und Gesundheit, Küchenpraxis, Berufsausbildung und Mitarbeiterführung, Grundlagen der Betriebslehre und Betriebsorganisation", beschreibt Christine Blinzler die Schulungen. Weiter habe der Unterricht Einblicke in das Sozial- und Steuerwesen sowie in den Hausgartenbau gegeben.
Auch die Berufsausbildung und die Mitarbeiterführung seien Themen gewesen, was Christine Blinzler besonders gefreut habe.

Opfer hat sich gelohnt


"Ich habe wirklich sehr viel für das praktische Leben in Familie und Gesellschaft dazugelernt und bereue die geopferte Zeit nicht", sagt die freudestrahlende Hauswirtschafterin, die bei der Jahresversammlung des VLF die Glückwünsche von Ehrengästen entgegennehmen konnte.