Die Faschingszeit ist zu Ende. Nicht aber für das Teuschnitzer Männerballett, denn die Jungs und ihre Trainerin Anja Fleischmann wollen es noch mal wissen. Sie werden am Samstag, 28. Februar, beim "Grand-Prix der tollkühnen Männer" in Oberasbach teilnehmen.

Es ist das zweite Mal, dass die Teuschnitzer nach Mittelfranken reisen werden. Letztes Jahr reichte es für den vierten Platz. Aber diesmal, "wollen wir auf's Siegertreppen!", nennt Anja Fleischmann das Ziel.

15 Gruppen werden an diesem Abend ihr Bestes geben. Musik, Kostüme, Requisiten und Choreographie - diese Kriterien und der Spaßfaktor werden von der Jury bewertet.

Volles Terminkalender im Fasching

Insgesamt 14 Mal stand das Teuschnitzer Männerballett in den vergangenen Wochen bei Faschingsveranstaltungen auf der Bühne und begeisterten mit seiner Tanzshow die Faschingsnarren. "In Oberasbach werden wir auch die Jury beeindrucken", ist die Trainerin überzeugt.

Das Teuschnitzer Männerballett hatte sich für den Fasching 2015 etwas Besonderes einfallen lassen. Ihr Motto richtete sich nach der Bachelorette und lautete: "Swetlana sucht ihren Prinzen".

Vier Kostümwechsel

Inhaltlich geht es darum, dass Swetlana sich zuerst mit Gentlemen befasste, anschließend mit Kalinka und Russen, danach mit chinesischen Karatekämpfern und mit Rasta-Men. Sie fragte aber auch zwischenzeitlich ihre Männer: "Wie findet ihr denn mich", und die Antwort lautete: "Geh mal Bier holen, denn du wirst schon hässlich!" Letztendlich entscheidet sich Swetlana für einen starken Afrikaner.

Eine Augenweide auch die Kostüme: Insgesamt vier Mal wechseln die Männer - fast unbemerkt vom Publikum - innerhalb von neun Minuten ihre Outfits.

"Das war die größte Herausforderung, das Wechseln der Kleider in Sekundenschnelle" schmunzelte Anja Fleischmann und sie erzählt: "In dem neunminütigen Auftritt stecken 50 Stunden harte Arbeit, was die Zusammenstellung der Musik betrifft."

Tanzproben ab September

Bereits im August findet das erste Treffen statt, es wird eine Entscheidung über das Motto getroffen. Danach werden die Musik und Texte ausgesucht und geschnitten. Es wird auf Band aufgesprochen und im Tonstudio von Joachim Förtsch in Reichenbach alles entsprechend aufbearbeitet. Ab September wird zwei Mal pro Woche getanzt.

Stolz schwingt in der Stimme der Trainerin mit, wenn sie von ihren 13 Männern spricht. "Die sind bei der Umsetzung der Idee voll bei der Sache, es macht unheimlich Spaß mit ihnen zusammenzuarbeiten."

Seit sechs Jahren trainiert die Rothenkirchenerin das Männerballett in Teuschnitz, das mittlerweile auch jedes Jahr beim Weiberfasching im Auswärtigen Amt in Berlin zu finden ist.

Jetzt aber wollen die Männer mit ihrer Trainerin den Siegertitel beim "Grand Prix der tollkühnen Männer" holen. Unterstützung werden sie bekommen, denn wie zu hören war, ist der Fanbus des Teuschnitzer Männerballetts bereits ausgebucht.