Mission "Triple" - so könnte man die Hoffnungen von Jugendwarten, Betreuern und Unterstützern aus Stockheim und Burggrub vor der Abfahrt ins rund 540 Kilometer entfernte Torgelow in Mecklenburg-Vorpommern beschreiben. Was Pep Guardiola verwehrt blieb, wollten die Floriansjünger aus dem Frankenwald in der Ferne erreichen: den dritten Sieg in Folge nach 2014 und 2012.

Mit ähnlich hoher Motivation gingen natürlich auch die weiteren Wettkampfgruppen an den Start. Analog zu 2014 kam es zu einem spannenden Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen der Bergwerksgemeinde und der Feuerwehr Hamburg-Neuenfelde. Umso größer war dann natürlich die Freude, als es hieß, "Bundessieger 2016: Jugendfeuerwehr Stockheim-Burggrub".


Geschlossene Leistung

Einige Stunden zuvor hatten sich die Nachwuchsbrandschützer mit einer geschlossen Mannschaftsleistung selbst belohnt: Teilweise war man förmlich über sich hinaus gewachsen und es gelang ein perfekter Lauf durch 18 anspruchsvolle Stationen, bei denen es neben Geschicklichkeit und Allgemeinwissen zu rund zwei Dritteln um feuerwehrtechnisches Können und Fertigkeiten in Erster Hilfe ging. Die Übungsinhalte waren allesamt vorab nicht bekannt und forderten somit häufig schnelle Entscheidungen und viel Improvisationstalent.


Viel Übungsmaterial

Ohne umfassende Vorbereitung war man allerdings nicht angereist: Im Fundus von Ehren-Jugendwart Renald Steger fand sich viel Übungs- und Anschauungsmaterial vormaliger Titelkämpfe. An die 30 Übungen hatten die Jugendwarte Fabian Rebhan (Stockheim) und Dirk Kreul (Burggrub) mit ihren zahlreichen Betreuern und Ausbildern für die Jugendlichen ausgearbeitet. Stolz und glücklich empfingen die Aktiven beider Wehren die erfolgreichen Heimkehrer dann am Stockheimer Gerätehaus. Allen voran die beiden Kommandanten sowie Bürgermeister Rainer Detsch (FW), der sichtlich stolz feststellte: "Wir sind Triple-Bundessieger!"