Im vergangenen Jahr haben bis zu 800 Besucher einzelne Konzerte diverser Musikkapellen auf der Seebühne im LGS-Park verfolgt. Auf Grund dessen haben sich die Verantwortlichen dazu entschlossen, diese Konzerte fortzusetzen und darüber hinaus andere Veranstaltungen anzubieten.

Unter dem Motto "Neue Ufer in Kronach" will man laut Rainer Kober von Kronach Creativ versuchen, die Zukunft zu gestalten und die Region attraktiv zu halten. "Wenn die Menschen ein schönes Umfeld und damit Lebensqualität haben, dann ist das die halbe Miete", betonte Kober, für den der LGS-Park ein Besuchermagnet ist. "Da muss immer was passieren."

Deshalb haben die Verantwortlichen von Kronach Creativ, des Kronacher Tourismusbe triebes und der Landesgartenschau-GmbH ein Programm gezimmert, in dessen Mittelpunkt neun Konzerte von Blaskapellen stehen.

Leistungsabzeichen

Den Auftakt macht am kommenden Sonntag ab 15 Uhr der Musikverein aus Steinwiesen. "Junges Blut und alte Hasen", beschreibt Vorsitzender Stefan Hümmer "seine" Truppe, in der viele Nachwuchsmusiker vertreten sind. Zahlreiche Leistungsabzeichen zeugen von einer guten Qualität.

Kober und seine Mitstreiter wähnen sich auf dem richtigen Weg. "Im Landkreis Kronach gibt es oberfrankenweit die größte Anzahl an Blaskapellen", betont Kober. Es sind 49 an der Zahl. "Das haben wir uns zunutze gemacht, denn das zieht Menschen an."

Tourismusleiterin Kerstin Löw hofft, durch ein attraktives Veranstaltungsangebot aus den Bereichen Freizeit und Natur auch Urlauber aus der Region nach Kronach locken zu können. "Was würde sich dafür besser anbieten als der LGS-Park?" Besonders freut sich Löw, dass die Musiker ohne Gage spielen.

Reinhard Wich vom Café Seebühne stellt dafür die Versorgung sicher. Zudem will er bei gutem Wetter auf dem Plateau oberhalb der Seebühne bis zu 300 Sitzplätze anbieten. Wolfgang Günter von der Landesgartenschau-GmbH strebt durch diese Aktion eine weitere Belebung des LGS-Parks an, damit auch die Identifikation der Bevölkerung mit dem Gelände weiter wächst.

Rolf Hering, der für das Markendesign verantwortlich zeichnet, erklärte, dass er bei der Gestaltung bewusst Elemente der Landesgartenschau wieder aufgegriffen habe, um "den Geist von damals weiterzutragen".