Hans Schrepfer ist für seine Mundart-Theaterstücke über den Landkreis hinaus bekannt. 16 hat er schon selbst geschrieben, unzählige in den fränkischen Dialekt übersetzt.

Herr Schrepfer, Sie schreiben Theaterstücke in Mundart. Warum?
Hans Schrepfer: Um die Kuldur ze erhaltn. Iech koo doch niä, wenn des Schtück fe dou schbillt, annersch blaude.
Unner Mudderschbrouch kennzeingt uns und gibt Einblick in unner Lemsweis und unner Eigenoart. Wenn unner Erbschbrouch, dä Dialegt, oogegratzt werd, werd unner Idendidät oogekratzt. Und wä nimme frängisch blaude will, koo ball aa nimme frängisch denk. Worum solln miä auf unnern Dialegt verzicht? Die Treffsicherheit und Schlogfertichkeit unnere Mundoart werd doch niä vem Huochdeutschn übätroffn. Unner Mundoart is doch vill genauä, farbichä, reichä oo Bildä. Versucht me unner Mundoart, des Frängische, ins Huochdeutscha ze übäsetzn, wedd sa niä wirgn oudä ihr volla Bedeutung niä erlanga.
Unde aane "altn Kröckn" stelld me sich hall doch wos annersch voo als unde an "alten Mann" und "a alta Krjetschn" is wos annersch wie "eine langsame ältere Frau".

Woher können Sie den Dialekt?
Dä is mich gejm. Iech bin a gebürtiche Friedrichsburcher. Außerdejm samml ich aa Schimpfwödde und Ausdrügg, die ausschterm - wie aus dä Flüeßerei oude Landwirdschafd. Es go ab ja selbst bei uns Unteschiede. In Hannisthoal hot me schö wiede annersch geblaudet wie in Neusich.

Gehen immer mehr Wörter aus dem Dialekt verloren?
Massn gibts, die verschwindn - deswäjche sammel ich sa aa.

Was gefällt Ihnen an dem Dialekt?
Es is hall mei Mudderschbrouch. Ich wunne mich imme blous übä die, die dou hä ze uns ziehng und donn ve uns Eigeborena verlanga, dass me annersch blaudern, wall sa uns niä vestenn.

Haben Sie ein Lieblingswort im Dialekt?
Miech gfalln die länga Woodgebilde, die für uns Frangn su typisch senn, wie zem Beischbill "gschtreckstalängs" oude aa "hessnagessn", "hümadrüüm". Oude neulich hot sich doch aane beschwääd: "Dä LKW-Fohre hot mich fei alles allaaouloudloun".
Hatten Sie jemals Probleme mit Ihrem Dialekt? Mussten Sie sich beispielsweise bei der Arbeit zwingen, Hochdeutsch zu sprechen?
Auf de Ärbet eigentlich niä. Ich woar Bauindschienöö und hou in Kulmboch geärbet, dou hom me uns schö verstanna. Oue im Noodfoll mussd ich freilich manchmoll Huochdeutsch blaude. Oue dou muss ich mich schö richtich oostreng. Des is fei ve mich wie a Fremdschbrouch.

Gibt es Wörter, bei denen Sie schon gar nicht mehr wissen, was der hochdeutsche Begriff dafür ist?
Freilich und füe mancha gibts ja goar kann huochdeutschen Begriff.
Wie will me an "ejsichen Vrecke" oude an "usichn Vrecke" ins Huochdeutscha übesetz? "A Katznhaane" is ka "Katzenheinrich".

Sprechen Sie auch andere Dialekte?
Ich verschtiä bis auf Plattdeutsch zumindest alla. Miä hom aa scho Deaderschtück gschbilld, wu a Preuß vookumma is. Dou lou me uns denn Dialegt auf Doonbond aufschbrech und üüm na nouche. Und Sächsisch is leichd. Dou muss me einfoch es Kinn häng lou.

Es gibt Leute, die mit ihren Kindern absichtlich Hochdeutsch sprechen. Jugendliche schämen sich oft auch für ihren Dialekt. Ist das ein Fehler?
Ja. Des koo ich niä verstiä. Sei Mudderschbrouch solld me sich bewoahr. Verbiecht euch niä längä es Maul, wenn de mit eura Kinnä blauderd. Es is nämlich middläweil wissenschafdlich äwiesn: Mundoart is ka Hindernis in der Schbrouchendwicklung de Kinnä.
Im Gejngdaal: Kinnä, die mit ihrn Dialegt aufwochsn, sinn ofd schbrouchgewande als annera, wall se ja zwaaschbrochich aufwochsn.
Douhä aa die Biddn oo unnra Lehrä: Väleided die Kinnä ihrn Dialegt niä. Die Schtandard schbrouch, es Huochdeutscha, kummd doch ganz audomadisch dezu.

Die Fragen stellte unser Redaktionsmitglied Corinna Igler.