"Ihr müsst ruhig stehen - wie eingefroren!", ermahnen Emma, Anna und Sophia ihre vier jungen "Fotomodelle". Tarek, Niklas, Lena und Anna posieren an diesem Freitagvormittag für ein besonderes Fotoshooting. Sie werden den Rückumschlag des Kronacher Kinder-Krimis zieren, den die 5 b mit ihrem Lehrer Max Scholz geschrieben hat. Tarek, Niklas, Lena und Anna stellen das Schlussbild der Geschichte dar - und zwar nur mit Gestik und Mimik: keine leichte Aufgabe, zumal ihnen dafür nur wenig Zeit bleibt.

Turbulent ging es am Freitag in der Lucas-Cranach-Schule aber nicht nur beim Fotografieren zu. Die Nachwuchs-Krimiautoren hatten den Klassen 3 a und 3 e einige Passagen aus ihrer spannenden Geschichte "Die Rätsel-Füchse und der Goldrausch in Kronach" vorgelesen. Anschließend durften die Drittklässler selbst ihre Vorlesekünste unter Beweis stellen. Der Krimi war in Kleingruppen in der Klasse 5 b des Gymnasiums geschrieben worden.

"Die Schüler übernahmen hierbei die Ideenfindung, die Absprache zwischen den Schreibteams, die Ausarbeitung und die Gestaltung der Bilder und des Klappentextes sowie die Überarbeitung des Schreibprodukts", sagte der Deutschlehrer. Dabei seien ihnen auch wesentliche Kenntnisse beim Umgang mit Textverarbeitungsprogrammen beigebracht worden. In dem Buch geht es um die vier Freunde Charlotte, Klara, Manuel und Justus: Klaras und Justus' Opa verstarb, nachdem er sein Haus renoviert und sich dabei verschuldet hatte. Die Rätsel-Füchse entdecken eine geheimnisvolle Karte auf dem Dachboden des Hauses und machen sich auf eine spannende und abenteuerliche Suche, um das Haus zu retten.

Der Lehrer gestaltete die Vorderseite des Umschlags, den die Festung Rosenberg und davor mehrere geheimnisvolle Schuhabdrücke zieren. Mit dem Projekt soll die Lesefähigkeit der Gymnasiasten wie auch der Grundschüler gesteigert werden, sagt der Studienrat. Schüler lernten von Schülern, "Große" und "Kleine" arbeiteten zusammen, lernten sich kennen und akzeptieren.

Coole Abwechslung

"Die Großen könnten ruhig öfters kommen, uns etwas vorlesen oder gemeinsam mit uns lernen", zeigten sich dann auch die Drittklässler vom etwas anderen Schulvormittag begeistert. Dieser sei eine schöne Abwechslung zum üblichen Unterricht und richtig "cool" gewesen. Auch die Gymnasiasten hatten viel Freude am Kooperationsprojekt. "Das hat Spaß gemacht. Die Kleinen haben sich viel Mühe gegeben, teilweise waren sie beim Standbild richtig professionell", lacht Emma, die den Krimi mitgeschrieben hat. Anna und Sophia gehörten zur Malergruppe, die u. a. für Bilder und Klappentext zuständig war. Sie hätten nie gedacht, wieviel Arbeit in einem solchen Buchprojekt stecke.

"Ich finde das Projekt richtig klasse", meinte die Rektorin der Lucas-Cranach-Schule, Anita Neder. Lesen werde an ihrer Schule schon immer großgeschrieben. Daher würden viele Aktivitäten rund ums Lesen entfaltet. So besteht schon seit mehreren Jahren eine Lesepatenschaft, bei der Schüler aus den fünften Klassen des KZG den Erstklässlern der Grundschule wöchentlich einen Besuch abstatten und mit ihnen spielerisch Lesen üben. "Uns war es wichtig, dass der Krimi nicht in einer Ecke verstaubt", erklärte Scholz. In die Rolle des Beraters und Lehrers zu schlüpfen, sei anstrengend gewesen. Veröffentlicht wird die Geschichte nicht, dafür sei sie zu kurz. Denkbar sei es aber, diese schulintern vorzustellen - beispielsweise den Eltern bei Elternabenden oder Schulveranstaltungen.