Die Marktgemeinde Küps hat neue Auffahrten auf die weltweite Datenautobahn bekommen. Auch im Ortsteil Schmölz profitieren bereits über 350 Haushalte vom ausgebauten Breitbandnetz. Für Bürgermeister Herbert Schneider (parteilos) ist dies wichtig. "Ich freue mich sehr, dass die Telekom bei uns das Breitbandnetz ausgebaut und schnelles Internet in den Ort gebracht hat. Es ist ein wichtiger Schritt für unsere gesamte Marktgemeinde, da ein schneller Internetanschluss mittlerweile zu einem wesentlichen Standortfaktor geworden ist", betonte Schneider.

16.000 Kilobit pro Sekunde

Ein Übertragungsgeschwindigkeiten von bis zu 16.000 Kilobit pro Sekunde (Kbit/s) sind nun möglich, je nach Entfernung vom Schaltgehäuse, in dem die Technik eingebaut ist. Für die Marktgemeinde war dies ein Aspekt der Wettbewerbsfähigkeit. Die Sicherung von Arbeitsplätzen und die Dynamik in der Gemeinde sind nur einige Kriterien, um die "Daten fließen zu lassen", wie sich Schneider ausdrückte. In den nächsten Jahren sollen alle Ortsteile flächendeckend versorgt werden.

Der Projektleiter für den Breitbandausbau der Telekom in der Region Süd, Daniel Roppelt, erklärte, dass der Netzausbau in ländlichen Regionen meistens mit hohen Investitionen verbunden ist. Pro Kunde müssen wesentlich weitere Entfernungen überwunden werden als in der Stadt. "Allein ein Kilometer Kabelarbeiten mit Tiefbau kostet bis zu 70.000 Euro. Deshalb sind wir in vielen Fällen bei den Baukosten auf die Unterstützung der Gemeinden angewiesen", sagte Roppelt.

Keine automatische Umstellung

Nicht enthalten seien dabei die langfristigen Kosten für Strom, Wartung, Instandsetzung sowie für die Einbindung in die globale Infrastruktur der Telekom. Diese Kosten werden allein von der Deutschen Telekom getragen.
Um die Versorgung in Küps bzw. Schmölz zu verbessern, hat die Deutsche Telekom auf einer Strecke von drei Kilometern zusätzliche Glasfaser-Leitungen geschaltet und drei nähere Kabelverzweiger eingerichtet. Das hat den Effekt, dass das Signal verstärkt wird und die Bürger sich jetzt über freie Fahrt im Daten-Schnellverkehr freuen können.

Seit 30. November 2012 ist die neue Datenleitung in Betrieb, Baubeginn war Anfang September. Teilweise sind schon Haushalte "am neuen Netz". Automatisch geht das jedoch nicht. "Wer einen neuen, schnelleren Anschluss will, muss sich entweder mit einem Telekom-Shop in Verbindung setzen oder sich über die kostenlose Hotline 0800/3303000 beraten lassen. Auch wer bereits einen DSL-Anschluss der Telekom nutzt, kann die höheren Internetgeschwindigkeiten buchen", führte Daniel Roppelt aus.