Gewinner wurde Michael Schwanfelder aus Rednitzhembach mit seiner Hündin "Beika von der Adelegg" mit 285 Punkten. Knapp dahinter auf Platz zwei folgten Michaela Balogh und "Baronesse von den Regensburger Donauauen" mit 284 Punkten. Platz drei ging an das Team Rudi Rabenstein mit "Lauser vom Schmausenbuck" mit 283 Punkten.

Wolfgang Fillweber aus Neukenroth mit "Nando vom Kapellenbrunnen" (275 Punkte) und Guido Aurich aus Weidhausen mit "Arie von der Eichendorfschule" (274 Punkte) belegten die Plätze vier und fünf und vervollständigen das Nordbayerische Team für die Bundessiegerprüfung Mitte September in Bayreuth.

Durch die Hitze lag der Punktedurchschnitt deutlich unter den Normalwerten. Das Wetter machte den besten Deutschen Schäferhunden aus ganz Franken und der Oberpfalz zu schaffen. Die Hitze brachte Hundeführer und Hunde an die Grenze ihrer Leistungsfähigkeit. Die Besucher konnten sich mit Sonnenschirmen und Zelten vor der prallen Sonne schützen, die Akteure waren den Temperaturen ausgeliefert.

Das schwierige Fährtengelände in den Fluren um Eichenbühl stellte hohe Ansprüche an die Suchleistungen der Hunde. Dennoch gab es in dieser Disziplin die besten Ergebnisse. Die erfahrenen Fährtenleger Susanne und Klaus Jahrling sowie Wolfgang Wunder, alle drei sind auch bei der Deutschen Meisterschaft in Bayreuth als Fährtenleger dabei, legten die Fährten übersichtlich und gleichmäßig, so dass wider Erwarten hohe Fährtenergebnisse erreicht werden konnten. Mit acht vorzüglichen Leistungen konnte diese Abteilung abgeschlossen werden. In der Abteilung Schutzdienst waren die Hunde motiviert bei der Sache. Die eingesetzten Schutzdiensthelfer Sven Kessel, Christof Metz und Michael Müller erledigten ihre Aufgabe souverän.