Der Unfall ereignete sich gegen 22.20 Uhr. Der Kronacher Lasterfahrer stand im Stau, der sich nach einem Unfall mit drei Personenwagen gebildet hatte. Ein nachfolgender Sattelzugfahrer wurde offenbar zu spät auf diese Situation aufmerksam. Der 49-Jährige aus dem Landkreis Greiz/Thüringen versuchte noch vergeblich, nach links auszuweichen. Allerdings prallte die rechte Front der Zugmaschine gegen den stehenden Anhänger. Danach überquerte der Sattelschlepper die linke Fahrspur und stieß gegen die Mittelleitplanke, die dabei aber nicht durchbrochen wurde.
Der gerammte Anhänger wurde um fast 180 Grad gedreht und bei dem Aufprall total beschädigt. Auf dem Lkw befand sich eine Natrium-Hydrid-Lösung. Glücklicherweise blieben die Behältnisse dicht.
Die Zugmaschine des Unfallverursachers hat ebenfalls nur noch Schrottwert. Der Kühlauflieger wurde vorne rechts aufgerissen und Teile der aus Milchprodukten bestehenden Beladung schwer in Mitleidenschaft gezogen. Aus dem Tank liefen mehrere Hundert Liter Dieselöl aus, das zum Teil im angrenzenden Erdreich versickerte. Eine etwa 250 Meter lange Dieselspur musste von einer Spezialfirma beseitigt werden. Beide am Unfall beteiligten Fahrzeuge wurden in der Folge mit schwerem Gerät geborgen. Der Unfallverursacher erlitt mittelschwere Verletzungen. Der 49-Jährige wurde in ein Krankenhaus gebracht.