Einer 18-Jährigen hatte Vorsitzender Thomas Heider das Amt angetragen. Nachdem Rosemarie Wachenbrunner, die Schriftführerin des Brauchtumsvereins "Alt Kronach" sich nicht mehr für eine Wiederwahl zur Verfügung stellte, fragte er Sandra Schirmer. Sie sagte spontan zu und ist damit das mit einem beträchtlichen Altersabstand jüngste Vorstandsmitglied.

Wie kommt eine junge Frau dazu, sich so für einen Verein zu engagieren, der für manche in ihrem Alter ein eher "angestaubtes" Image hat?
"Ich war schon als kleines Mädchen ab etwa fünf Jahren bei der Tanzgruppe dabei", erzählt Sandra Schirmer, deren Mutter Christel Schirmer ebenfalls dem Verein angehört. Einige Zeit hatte der Verein eine eigene Kindergruppe mit fünf oder sechs Paaren. Diese hat sich mittlerweile aufgelöst, weil die Kinder später andere Interessen hatten. "Wir lernten damals schöne Tänze wie beispielsweise die Sternpolka oder den Stampfer, die kann ich noch immer", verrät Sandra Schirmer, die trotz der Auflösung der Gruppe dem Verein verbunden blieb. So lief sie beispielsweise bei verschiedenen Festlichkeiten noch immer in Reihen des Vereins mit.
Die Tänze gefallen ihr noch heute und sie kann sich sehr gut vorstellen, wieder mit dem Tanzen anfangen. "Mir hat das Tanzen immer viel Spaß gemacht", erinnert sie sich. Dies war aber nicht der einzige Grund, warum die angehende Einzelhandelskauffrau Vorstandsmitglied wurde. So sagt sie: "Ich mag die Tradition und das Brauchtum. Deshalb finde ich es gut, dass sich der Verein so dafür einsetzt. Das unterstütze ich gerne."

46 Mitglieder

Tanz, Musik und Gesang aus fränkischer Überlieferung, Beiträge zur Stadtverschönerung sowie die Mitwirkung an Festen im Jahreskreis - die Liste der Aktivitäten von "Alt Kronach" ist lang. Der Verein zählt derzeit 46 Mitglieder. Rückgrat und Aushängeschild der Gemeinschaft bildet nach wie vor die Musik- und Gesangsgruppe, die auch 2013 wieder viele Auftritte hatte.

Erster Vortänzer Sven Wachen brunner berichtete bei der Jahresversammlung von der momentan sechs Tanzpaare umfassenden Tanzgruppe. Sie hatte Auftritte beim Stadtspektakel in Kronach, beim Mittelalterspektakel auf der Lauterburg und in Pettstadt sowie beim Fränkischen Abend in Bad Steben. "Es wäre schön, wenn es sich manche doch noch überlegen würden, bei unseren Tanzproben vorbeizuschauen und mitzumachen", wünschte er sich. Auch 2013 sein es nicht gelungen, jüngere Vereinsmitglieder vom Tanzen zu überzeugen, das wirklich Spaß mache. Umso mehr freute er sich, dass die zwei ganz jungen Tänzer - Julia und Nico - so gut mitmachten.
Auf insgesamt 26 Gesangs- und 32 Musikproben blickte Musikwartin Monika Tschernitschek zurück. In ganz Franken habe man 2013 in 13 Auftritten das Können unter Beweis gestellt.onach. Zu Musikaufnahmen für eine CD war man in Selb. Proben und Auftritte ergaben zusammen 76 Zusammentreffen. "Ich habe im vergangenen Jahr erzählt, dass wir Kronach nach außen vertreten und mehr Repräsentanz eigentlich gar nicht mehr möglich ist. Aber wir haben noch einen draufgesetzt. Die Musikgruppe des Brauchtumsvereins "Alt Kronach" heißt seit dem letzten Jahr "Kronicher Dreiveddl-Takt", so Tschernitschek. Dieser Name sei während der Probenarbeiten zur CD entstanden.

In ihrer Funktion als Schatzmeisterin berichtete sie von einer stabilen Finanzlage.
Der nächste Termin des Vereins ist am 12. April das Schmücken des Osterbrunnens.