Ein weiterer Schritt zu einem modernen Feuerwehrzentrum in Kronach ist geschafft. "Nach harten, arbeitsreichen Tagen grüßt stolz der Richtbaum nun ins Land", konnte Zimmermann Randy Seufzer von der Zimmerei Wittig aus Neukirchen den vielen Besuchern des Richtfestes für das große Kronacher Feuerwehrgebäude zurufen.

Bürgermeister Wolfgang Beiergrößlein (FW), der auch im Namen von Landrat Klaus Löffler (CSU) sprach, freute sich, dass Stadt und Landkreis bei diesem Projekt Hand in Hand gehen. Neben dem Feuerwehrhaus für die Kronacher Wehr entsteht gleich noch die Atemschutz-Übungsanlage des Landkreises.
Beiergrößlein musste nur einige Minuten zurückdenken, um die Bedeutung dieses Großprojekts für die städtische Feuerwehr, aber auch für die Landkreiswehren zu erkennen. "Ein paar ältere Feuerwehrleute haben mir auf dem Weg hierher gesagt: ,Das wir diesen Tag noch erleben ...‘" Sehr lange hätten die Brandschützer warten müssen, doch inzwischen gehe es Tag für Tag mit dem Bau voran. "Dieser Neubau war seit Jahren überfällig", so Beiergrößlein.


Zweckmäßiges Gebäude, kein Prunkbau

Was im Bereich zwischen der B 173, der Rodacher Straße und der Mittelstraße entstehe, sei aber trotz Investitionen von zehn Millionen Euro kein Prunkbau. "Es wird ein reiner Zweckbau errichtet", versicherte das Stadtoberhaupt. Dennoch werde dieses Bauwerk allen Ansprüchen an die moderne Feuerwehrarbeit gerecht. Vor allem aber gewährleiste es den Schutz der Bürger.

Das Richtfest sei ein markanter Punkt, so Beiergrößlein. Diesen habe man schnell erreicht. "Gut zwölf Monate ist es her, da war hier noch die Mittelstraße", erinnerte er an den Spatenstich. Nun könne sogar bald schon eine Baustellenbegehung in Aussicht gestellt werden.

Beiergrößlein und Löffler dankten vor allem den beteiligten Planungs- und Baufirmen dafür, dass es auf der Baustelle so schnell voran geht. Doch auch die stets hilfsbereiten Feuerwehrleute, die mit Herzblut hinter dem Projekt stünden, die verständnisvollen Nachbarn und der Freistaat, der eine gute Förderung bereitstelle, wurden nicht vergessen.