Am Informationsstand ging es um das vom Bayerischen Staatsministerium des Innern initiierte Projekt "Bayern mobil - sicher ans Ziel" und um das damit verbundene Schwerpunktthema 2014 "Fahr Rad - aber sicher!"

Ulrike Klug war einer der interessierten Besucherinnen. Die junge Frau setzte sich ans Reaktionstestgerät. Sie testete ihre Reaktion bei verschiedenen Geschwindigkeiten, bei nassen und trockenen Straßen. Interessant war es für die junge Mutter, als ihr Siegbert Jakob von der Verkehrswacht die Berechnungen bezüglich Reaktionszeit, Reaktionsweg, Bremsweg und Anhalteweg überreichte. Für sie war dies Ansporn, sich weiterhin verantwortungsvoll im Verkehr zu verhalten.

Neben dem Reaktionstestgerät war auch eine Rauschbrille im Einsatz.Hier konnte man das Fahren mit Promilleeinheiten simulieren. Beim Melonen- und Eiertest wurde demonstriert, wie es ist, wenn man beim Fahrradfahren mit Helm oder ohne Helm einen Meter abstürzt. Wie Kreisverkehrswacht-Vorsitzender Roland Pyka erläuterte, ging es bei dieser Aktion vor allem um Prävention, um vorsichtiges Fahren mit Kraftfahrzeug und mit Fahrrad.

Es wurde zudem über Unfallursachen, wie nicht angepasste Geschwindigkeit, riskante Überholmanöver, Alkohol, Abkommen von der Straße gesprochen.