Auch zwei Tage nach den bewaffneten Raubüberfällen auf eine Aldi-Filiale in Stockheim und eine Spielothek in Unterrodach geht die Suche nach den Tätern weiter. "Seit Sonntag gibt es keinen neuen Stand", teilt Alexander Czech, Pressesprecher des Polizeipräsidiums Oberfranken auf FT-Anfrage mit.

Das Fachkommissariat der Kriminalpolizei Coburg ermittle nun, stehe aber noch ganz am Anfang. In beiden überfallenen Läden erbeuteten die Täter einen niedrigen vierstelligen Geldbetrag.


Keine heiße Spur

Die Unterrodacher Spielhalle traf es bereits das zweite Mal in diesem Monat (wir berichteten), nachdem sie bereits am 9. Oktober Ziel eines Räubers wurde. Auch für diesen Fall dauern die Ermittlungen noch an. "Eine heiße Spur haben wir noch nicht", sagt Czech. Nun stehe typische kriminalpolizeiliche Ermittlungsarbeit wie die Auswertung von Spuren an, erklärt er: "Das ist jetzt ganz viel Büroarbeit."

Der Betreiber der Spielothek werde von der Polizei beraten, welche Sicherheitsmaßnahmen er zusätzlich einsetzen kann, um präventiv tätig zu werden - und vor weiteren Überfällen abzuschrecken.