Der 68-jährige aus dem Landkreis Kronach stammende Mann hatte gegen 18.30 Uhr gemeinsam mit einem 37-jährigen Verwandten und einem 65-jährigen Bekannten die Reifenpanne am Fahrzeug seiner Ehefrau behoben.

Nachdem das wieder flott gemachte Pannenfahrzeug in Richtung Friesen weiterfuhr, ging der 68-Jährige mit seinem Bekannten zum auf der gegenüberliegenden Seite abgestellten Pritschenwagen. Ein in Richtung Kronach fahrender 22-Jähriger erkannte die dunkel gekleideten Fußgänger zu spät und erfasste den 68-Jährigen mit der rechten Fahrzeugfront seines Toyota. Dadurch schleuderte der Mann nach rechts gegen seinen abgestellten Kleinlaster und blieb anschließend dahinter liegen. Trotz der sofortigen Reanimationsversuche von dazukommenden Rettungsdienstkräften kam für den Mann jede Hilfe zu spät. Der 22-jährige Toyotafahrer, der 37-jährige Verwandte, der 65-jährige Bekannte und die Ehefrau des Verunfallten mussten vorsorglich medizinisch betreut werden.

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Coburg unterstützte ein Sachverständiger die Kronacher Polizeibeamten bei der Aufklärung des Unfallhergangs. Die Staatsstraße war für mehrere Stunden komplett gesperrt, eine örtliche Umleitung durch die Feuerwehr und die Polizei eingerichtet. Der Gesamtsachschaden dürfte sich auf etwa 5000 Euro belaufen.