Opaschowski wird seinen Blick auf die "Welt von morgen" lenken."Was bleibt? Was ändert sich? Und wie werden wir in 2030 leben?" Opaschowski hat sich im In- und Ausland einen Namen als "Zukunftspapst" gemacht. Er ist eine unumstößliche Größe in der Zukunftsforschung. Bei einem Gespräch am Donnerstagnachmittag bezeichnete ihn der Vorsitzende von Kronach Creativ, Rainer Kober, als einen Zukunftsforscher mit Forscherqualitäten und Bodenhaftung. Für Rainer Kober wird diese Veranstaltung etwas Besonderes sein. Seit einigen Jahren hat der Unternehmer den Vorsitz inne und viel Herzblut in "Kronach Creativ" investiert.
Es geht bei Kronach Creativ um Hilfe zur Selbsthilfe, um Eigeninitiative, darum Leute mit ins Boot zu nehmen die ihre Heimat voranbringen wollen. Und es geht vor allem auch um die Aktivierung des Bürgerengagements.
Kronach Creativ kann durchwegs auf eine positive Bilanz zurückblicken. So hat sich beispielsweise das Projekt "Kronach leuchtet" zu einem Event entwickelt, das jährlich rund 100 000 Besucher in der Kreisstadt anzieht. Die Klassik-Akademie ist eine feste Institution. Weitere Handlungsfeld seien Familienfreundlichkeit, Gesundheitsbewusstsein. Auch das Innovationszentrum trägt mit den Stempel von Kronach Creativ.


Einladungen werden verschickt

Kober betonte in seiner Rede, dass die Projekte nur mit Hilfe der Unterstützung durch die Wirtschaft und Politik realisiert werden konnten. Einer, der von Anfang an bei Kronach Creativ mit dabei war, ist auch der Geschäftsführer der Wirtschafts- und Strukturentwicklungsgesellschaft, Wolfgang Puff. Er wies darauf hin, dass nicht zuletzt die Einrichtungen wie die WSE, Regionalmanagement, Zukunftscoach mit auf Kronach Creativ zurückzuführen seien.
Sowohl er, als auch Kober sprachen davon,, dass innerhalb der letzten zehn Jahre im Landkreis Kronach Projekte und Einrichtungen durch Bürgerengagement und Zusammenwirken von Kronach Creativ, Wirtschaft und Politik entstanden sind, um die der Landkreis manchmal beneidet werde.
Rund 300 Bürger engagieren sich bei den Projekten von Kronach Creativ, erzählte Kober. "Und darauf können wir stolz sein!". Sein Dank galt der Sparkasse, die das Honorar für den Zukunftsforscher übernimmt. In diesem Zusammenhang wies Ulli Förtsch von der Sparkasse, Abteilung Kommunikation, darauf hin, dass die Ideen von Kronach Creativ und dem Geldinstitut identisch seien. Die Sparkasse sei seit langem mit dem Regional- und Marketingverein verbunden. "Das ist sozusagen unser Geburtstagsgeschenk!"
Was die Zukunft der Region betrifft, so ist sich Kober mit dem Referenten Opaschowski einig: "Zukünftig wird im Wettbewerb der Regionen Qualität und Umfang dieses gelebten Miteinanders entscheidend für die Entwicklung der Region sein." Bei der Jubiläumsveranstaltung ist nur ein begrenztes Platzangebot vorhanden. Deshalb würden in den nächsten Tagen Einladungen verschickt.