Blitzblank geputzte und glitzernde Karossen, die jahrzehntelang gehegt und gepflegt wurden, sind am Sonntag auf dem Real-Parkplatz in Kronach zu bewundern. Darunter sind teilweise wirkliche Raritäten, deren stolze Besitzer sich ab 12 Uhr wieder auf eine große Ausfahrt durch den südlichen Landkreis Kronach freuen.
Zu diesen fast schon fanatischen Liebhabern alter Autos zählen auch Kronachs Bürgermeister Wolfgang Beiergrößlein (FW) und der Horlacher Dieter Nohl.

Der 57-jährige Dieter Nohl ist schon seit 35 Jahren Oldtimer-Fan. Er machte sein Hobby zum Beruf und ist inzwischen von der KFZ-Innung für Oldtimer- und Youngtimer-Reparaturen anerkannt. Nohl ist schon über zehn Jahre Mitglied im Oldtimer Club Kronach und repariert und pflegt Oldtimer mit Liebe und Leidenschaft. Am Sonntag, 9. Juni, wird er voraussichtlich mit seinem Mercedes Benz 170 S, Baujahr 1951, ausfahren. "Sehr viel Engagement mit sehr viel Zeit und Zuneigung steckt dahinter, um ein über 60 Jahre altes Fahrzeug immer wieder aufzupäppeln, um an Rundfahrten oder auch an Oldtimer-Rallyes teilzunehmen".

Motivation für die Fahrer

Nohl war erst kürzlich bei der Rallye nach Rhodt unter Rietburg dabei, bei der über 800 Kilometer zurückgelegt wurden. "Dazu bedarf es auch immer wieder neuer Motivation für die Fahrzeugführer", so Nohl, der sich sehr auf das Oldtimertreffen am Sonntag in Kronach freut. Bürgermeister Beiergrößlein hat seinen 29 Jahre jungen Porsche 944 erst kürzlich mit einer Folie statt neuem Lack überziehen lassen. "Das ist kein Lack, sondern ein neues Verfahren mit Folie - und das Auto glänzt, als wäre es neu lackiert", sagt das Stadtoberhaupt und verweist mit Stolz auf den Glanz der Karosse.

Die steht auf dem Sprung, ein echter Oldtimer zu werden. Im nächsten Jahr erhält das Sportwagenmodell mit über 101.000 Kilometern endgültig ein H-Kennzeichen und wird damit den Youngtimer-Status verlassen und in die "Oldtimer-Familie" aufgenommen. "Ich hoffe, ich fahre diesen Flitzer noch viele weitere Jahre. Hergeben werde ich ihn jedenfalls nicht, denn das Auto ist mir ans Herz gewachsen", schwärmt Bürgermeister Beiergrößlein, der den Oldtimerfreunden guten Aufenthalt in der Lucas-Cranach-Stadt wünscht und dem Oldtimerclub Kronach, dessen Mitglied er ist, wünscht er viel Spaß an diesem schönen Hobby.

Das H-Kennzeichen

Weiter informiert der Bürgermeister, dass der Gesetzgeber diese Leidenschaft unterstützt, denn er sieht in Oldtimern ein Stück "Kulturgut", das es zu erhalten gilt. Daher hat er Regelungen erlassen, die Zulassung und Unterhalt von Klassikern erleichtern sollen. Wichtigstes Instrument ist das so genannte H-Kennzeichen, mit dem Veteranen während des ganzen Jahres preisgünstig angemeldet bleiben können. Darüber hinaus gelten für sie nicht die Beschränkungen der Umweltzonen, und bei vielen Kfz-Versicherungen gibt es besonders günstige Tarife, wenn das Auto nicht im Alltag eingesetzt wird.

Letztlich aber bewegt die Oldtimerfreunde die Liebe und Leidenschaft zu ihrem Fahrzeug dazu, es zu erhalten und dabei auch Nostalgie aufkommen zu lassen.

"Es dürften bei halbwegs schönem Wetter wohl wieder über 200 Fahrzeuge ihren Glanz präsentieren", meint der Vorsitzende des Oldtimer Clubs Kronach, Gerhard Moser. Anmeldungen liegen beispielsweise auch aus Regensburg und Nürnberg vor. Und der Oldtimer Club hat wieder ein schönes Unterhaltungsprogramm für das Oldtimertreffen erstellt. Um 12 Uhr ist Start zur großen Ausfahrt. Die Route führt über Thonberg, Weißenbrunn, Wildenberg, Hain, Burkersdorf, Küps, Au, Hummendorf, Reuth und wieder über Thonberg zum Real-Markt-Parkplatz zurück.

Mehrere Promis haben ihre Teilnahme am Konvoi zugesagt, so werden der weitere Stellvertreter des Landrats, Bernd Steger (FW), die Bürgermeister Wolfgang Beiergrößlein (Kronach), Herbert Schneider (parteilos, Küps), Egon Herrmann (SPD, Weißenbrunn), Rainer Detsch (FW, Stockheim) und Hans Peter Laschka (CSU, Mitwitz) an dieser schönen Ausfahrt auf reizvoller Strecke teilnehmen.

Das Programm

12 Uhr Ausfahrt; 14 Uhr und 15 Uhr Auftritt der Rock'n'Roll-Gruppe des ATSV Kronach; 15.30 Uhr Vergabe der Pokale für den weitest angereisten und den jüngsten Fahrer. Außerdem findet ein Gewinnspiel statt.