Die neuen Erwerbsgesellschaften der ehemaligen Loewe AG haben sich am Montagmorgen entschlossen, von der zuvor angekündigten Loewe-Transaktion zurückzutreten. Dies teilte die Pressesprecherin der New Loewe GmbH am Dienstag kurz vor 11 Uhr mit. "Die unter der Panthera GmbH gebündelten Erwerbsgesellschaften (...) haben (...) von ihrem vertraglich vereinbarten Recht Gebrauch gemacht", heißt es in der Meldung.

"Der Erwerb wesentlicher Vermögensgegenstände der Loewe AG und der Loewe Opta GmbH ist daran gescheitert, dass vertraglich vereinbarte Vollzugsbedingungen, insbesondere die Freigabe der Sicherheiten an den verkauften Vermögensgegenständen durch die Banken der Verkäuferseite, nicht rechtzeitig erfüllt worden waren."

Deshalb habe die New Loewe GmbH das operative Geschäft nicht aufnehmen können. Weitere Lösungsversuche der Panthera-Gesellschaften seien bisher ergebnislos verlaufen.

Stefan Kalmund, der als Vertreter der Panthera-Gesellschaften die Verhandlungen mit den Verkäufern leitete, erklärte in der Mitteilung: "Es ist sehr bedauerlich, dass die Transaktion nicht wie geplant umgesetzt werden konnte. Loewe ist eine großartige Marke, die wir gerne mit einem Großteil des alten Loewe-Teams weiter ausgebaut hätten. Seit Erhalt des Zuschlages Mitte Januar haben wir alles daran gesetzt, das Geschäft möglichst schnell unter der New Loewe aufzunehmen. Dies war jedoch aufgrund des fehlenden Vollzugs nicht möglich. Jedes weitere Abwarten hätte die Unwägbarkeiten nur noch vergrößert."

Außerdem erklärten die Panthera-Gesellschaften in der Meldung, dass sie "trotz ihrer Rücktrittserklärung bereit" sind, "die beabsichtigte Rettung von Loewe unter Modifikation des ursprünglichen Plans weiter zu verfolgen."

Mehr dazu erfahren Sie im Laufe des Tages auf inFranken.de.