Das Leistungsspektrum des Zentrums unter Leitung von Chefarzt Tom Hoffmann wird damit um den Bereich neurochirurgische Notfall-Eingriffe erweitert, die bereits bestehende Wirbelsäulenchirurgie wird weiter ausgebaut.

Das Orthopädisch-Traumatologische Zentrum an der Frankenwald-Klinik besteht seit Mai 2008. Mit der Zusammenführung der Fachgebiete Orthopädie und Unfallchirurgie/Traumatologie sowie Wirbelsäulenchirurgie wurde die Basis für eine umfassende operative sowie konservative Versorgung innerhalb des Landkreises geschaffen.

Gelenkerkrankungen Hauptteil


Einen Hauptanteil der Behandlungen des Orthopädisch-Traumatologischen Zentrums machen neben den Gelenkerkrankungen auch Erkrankungen der Wirbelsäule aus. Dies reicht von Bandscheibenvorfällen bis zu komplexen Korrekturen der gesamten Wirbelsäule, heißt es in der Mitteilung weiter.

"Die Menge dieser Erkrankungen nimmt zu, unsere gesellschaftliche Altersstruktur verändert sich, wir werden immer älter", erklärt Chefarzt Hoffmann. "Vor diesem Hintergrund ist es wichtig, die Versorgungsstrukturen an der Klinik so auszubauen, dass dieser Bedarf gedeckt ist."

Die beiden Fachgebiete Orthopädie und Neurochirurgie bilden mit Elkhader nun auch gemeinsam den Bereich Wirbelsäulenchirurgie ab. Für den Landkreis bedeutet es einen großen Vorteil, dass Operationen bis hin zu neurochirurgischen Notfall-Eingriffen heimatnah angeboten werden können.