Eine Kasa-Beratungsstelle des Diakonischen Werkes Kronach/Ludwigsstadt - Michelau gibt es jetzt in Ludwigsstadt.

Die Kirchliche Allgemeine SozialArbeit (Kasa) ist tätig im Auftrag der evangelisch-lutherischen Kirche in Bayern. Sie ist ein Teil der allgemeinen Sozialarbeit der Evangelischen Kirche in Deutschland und wird aus kirchlichen Mitteln finanziert.

Es ist eine offene Beratungsstelle für Hilfesuchende mit unterschiedlichen Problemlagen. Die Beratung ist kostenlos, sie unterliegt der Verschwiegenheitspflicht und sie kann von allen genutzt werden, unabhängig von Alter, Konfession, Religion, Weltanschauung oder Nationalität.

In der Beratung besteht die Möglichkeit, Probleme näher zu besprechen, einzugrenzen und zu ordnen. Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben ein offenes Ohr und eine helfende Hand, zum Beispiel bei sozialen oder persönlichen Notlagen; finanziellen und materiellen Schieflagen; Behördengängen und Ausfüllen von Antragsformularen; Konflikten in Familie und Partnerschaft; Vermittlung von Kuren; gesundheitlichen Belastungen; Vermittlung an andere Beratungsstellen.

Bürgermeister Timo Ehrhardt dankte den Verantwortlichen der Diakonie, für dieses Angebot. Karin Pfadenhauer sieht in dem Angebot eine Erweiterung der vorhandenen Strukturen. Man müsse nun abwarten, welchen Bedarf es in Ludwigsstadt und der Region gebe.

Die Kasa-Beratungsstelle wird in Zukunft an jedem zweiten und vierten Donnerstag eines Monats besetzt sein. Geöffnet ist die von 14 bis 17 Uhr im Rathaus Ludwigsstadt. Bereits am 23. Oktober fanden die ersten Beratungen statt.