Das Bierdorf gewährt den Bürgern weiterhin Trinkwasserqualität von bester Güte. Am gestrigen Dienstag wurden zwei neue Filterkessel im Wasserwerk (Wasseraufbereitungsanlage/WAA) installiert. Wegen der überdimensionalen Monster musste das Dach der WWA geöffnet werden um die vier Meter hohen, zwei Meter im Durchmesser und fünf Tonnen schweren "Monster" mittels eines 60 Tonnen Krans mit über 30 Meter Auslegung in das Wasserwerk zu hieven.

Kostengünstige Lösung

In ein paar Tagen, voraussichtlich Mitte Mai wird das Wasserwerk wieder voll funktionsfähig sein, so der Wasserwart der Gemeinde, Andreas Kraus. Das Dach war ohnehin sanierungsbedürftig, stellte Jürgen Fenner vom Bauamt klar. Daher haben sich Bürgermeister und Gemeinderäte durchgerungen, Dachsanierung und Filterkesselerneuerung in einem Zuge durchzuführen. Damit käme man kostengünstig davon, denn die Dachkonstruktion hätte ohnehin für den Einlass der beiden Kessel aufgerissen werden müssen.
Die Dachreparatur kostet circa 30 000 Euro, inklusive Nebenarbeiten wie Dachrinnen usw.. Die beiden Filterkessel bedeuten für die Gemeinde eine Investition von rund 83 000 Euro, betonte Bauamtsleiter Jürgen Fenner.
Der freute sich über die reibungslose Installation, die pünktliche Anlieferung der Filterkessel mittels Spezialtransport, den Aufbau eines 60 Tonnen Krans und die pünktliche Demontage der alten Kessel mit Aushieven aus dem Wasserwerk, sowie das zentimetergenaue Einhieven der neuen Filterkessel über die nur drei mal drei Meter große Dachöffnung.