Dass ein Unternehmer wie Carl-August Heinz nicht nur eine Firma führen, sich für die Region einbringen und noch dazu sich kommunalpolitisch engagieren kann, sondern auch von bewegten Momenten ergriffen ist, das wurde bei der Jubilarehrung der Heinz-Gruppe deutlich. Carl August Heinz war nämlich einer der Geehrten. Er kann auf eine 40 Jahre andauernde Tätigkeit bei der Heinz- Gruppe zurückblicken. Für den Präsidenten der Heinz-Gruppe war dies weit mehr als ein Job. Carl August Heinz lebte und lebt Heinz-Glas.


"Hart aber Heinz"

Seine Nachfolgerin und Tochter, Carletta Heinz, sein Geschäftsführer sowie einige seiner Mitarbeiter scheuten keine Mühen, um ihren "Chef" eine Feier zu bereiten, die er nicht vergessen wird. Unter dem Motto: "Hart aber Heinz" wurde die Entwicklung des Unternehmens seit dem Jahre 1976, aber auch der Mensch Carl-August Heinz beschrieben. Dazwischen wurden Glückwünsche aus aller Welt eingeblendet, unter anderem von Aki Schmidt vom BVB Dortmund.
BVB? Ein Rückblick. Carl-August Heinz war 16 Jahre alt und es hielt ihm kaum im Sessel. Er sieht, wie Reinhard "Stan" Libuda in der 106. Minute aus 30 Metern aufs Tor schießt. Der Ball fliegt in hohem Bogen über Liverpools Torwart Tommy Lawrence an die Querlatte. Von dort prallt der Ball gegen den Körper von Verteidiger Ron Yeats und danach ins Tor. Carl-August Heinz hatte die Fußballliebe seines Lebens gefunden. Ein halbes Jahrhundert später ist sein Unternehmen in die Vereinsfahnen des BVB getaucht. Schwarz und gelb sind schon längst die Firmenfarben.
Auf dem Podium in der Festhalle saßen einstige und aktuelle Mitarbeiter. Darunter Albert Ebertsch, der in den 40er Jahren seine Ausbildung zum Schlosser bei Heinz-Glas startete. Weiterhin sein Fahrer Günter Neubauer, Alfred Krischke aus dem technischen Bereich, Melanie Fiedler von der Personalabteilung und sein langjähriger Freund, Wolfgang Hammerschmidt. Sie erzählten lustige Anekdoten über ihren Chef.
Dabei kam zum Vorschein, dass der Bus von Carl-August Heinz einem Büro mit unzähligen Akten gleicht. Es wurde erzählt, dass er es bis ins chinesische Regionalfernsehen brachte, als er bei der Einweihung einer Glasschmelzwanne in seinem chinesischen Werk eine Maß Bier binnen weniger Minuten austrank.


Rückblick

Weiterhin kam das ehrenamtliche Engagement von Carl-August Heinz zum Ausdruck, wie beispielsweise beim Tropenhaus, Glasmuseum, bei der FOS am Rennsteig, bei der Gründung der Heinz-Stiftung und nicht zuletzt beim Sportverein Kleintettau. Natürlich wurde auch auf die Entwicklung der Heinz-Gruppe in den letzten 40 Jahren eingegangen.
Nur 27 Jahre alt war Carl-August Heinz, als er nach dem Tod seines Vaters die Firma übernahm. Wolfgang Hammerschmidt, der die Festrede hielt, bezeichnete ihn als einen, der selbstbewusst und mit viel Fleiß und Einsatz das Unternehmen führte, dabei aber nie seine Bodenhaftung verloren habe. Für Carl-August Heinz gilt auch noch heute: "Das Dorf braucht uns und wir brauchen das Dorf".
Auf die Entwicklung des rund 400 Jahre alten Unternehmens wurden im Rahmen von "ZDF - Zahlen, Daten, Fakten" eingegangen. Unter anderem wurden die Internationalisierung, die Gründung der Standorte in Polen, Tschechien, China, Südamerika angesprochen. Es wurde der Weg der Heinz-Gruppe beschrieben auf dem Weg zum Weltmarktführer in der Herstellung von Glas-Flakons für die Parfüm- und Kosmetikindustrie. Ein herausragendes Ereignis war für Carl-August Heinz, als er nach der Wende das Glaswerk seiner Vorfahren in Piesau/Thüringen übernehmen konnte. Heute beschäftigt die Heinz-Gruppe über 3000 Mitarbeiter, der Umsatz stieg von 18 Millionen Euro 1976 auf 207 Millionen Euro 2006 bis aktuell 301 Millionen Euro.


"Ich habe ein dickes Fell"

"Mir hat's die Sprache verschlagen", sagte ein sichtlich emotional bewegter Carl-August Heinz. Er stellte klar, dass der Erfolg des Unternehmens mit vielen Mitarbeitern und Personen zusammenhänge. Er sprach von Glück im Leben, denn "Ich habe ein mechanisches Gehirn und ein dickes Fell." Sein Dank galt abschließend seinen Mitarbeitern und seinem Team, die diese Feier vorbereitet hatten.


48 Jubilare der Heinz-Gruppe für 1010 Jahre Betriebstreue geehrt


Es war ein festliches Ambiente, als 48 Jubilare der Heinz-Gruppe in der Festhalle in Tettau für langjährige Mitarbeit geehrt wurden. Insgesamt bringen es diese Geehrten auf 1010 Jahre Treue zum Unternehmen.


"Nicht zu finanzieren"

Der Präsident der Heinz-Gruppe, Carl-August Heinz, bedankte sich in seiner Ansprache bei den Jubilaren und er ging auf den Wandel ein. Als Firma müsse man sich Gedanken machen, wie für Mitarbeiter im fortgeschrittenen Alter die Beschäftigung keine Qual, sondern weiterhin eine sinnvolle Aufgabe sein könne. Er war überzeugt, dass ein Rentenalter von unter 65 Jahren nicht zu finanzieren sei. Eine Herausforderung werde es sein, im Bereich der Technik die Produktionsprozesse dem wachsenden Alter der Belegschaft anzupassen, meinte er. "Es gibt derzeit jede Menge Probleme, aber auch jede Menge Verbesserungen und Vorteile gegenüber der Vorgängergeneration", so Carl-August Heinz.
Der Gesamtbetriebsratsvorsitzender Reiner Löffler bedankte sich bei den Jubilaren, die einen wesentlichen Anteil an der positiven Entwicklung der Heinz-Gruppe hätten. Für Löffler steht fest: "Das größte Kapital einer Firma sind die Mitarbeiter!". Und: "Jeder von Euch hat stets sein Bestes gegeben!" Angesicht der erreichten Marktpositionierung könne man behaupten: "Es hat sich gelohnt". "Die Jubilarehrung ist ein wichtiger Meilenstein im Arbeitsleben", betonte Bürgermeister Peter Ebertsch. Die Heinz-Gruppe könne eine kontinuierliche Aufwärtsentwicklung verzeichnen. Die Produkte genössen international Anerkennung. Für viele Bürger sei die Heinz-Gruppe ein Garant für Arbeiten, Leben und Wohnen in der Region.
Anerkennende Worte fand Carl-August Heinz auch für die Mitarbeiter, die in den Ruhestand verabschiedet wurden. Ihnen galt der Dank für die Treue zur Heinz-Gruppe.
Die Ehrungen der Jubilare nahmen nehmen Carl-August Heinz, seine Tochter und Nachfolgerin Carletta Heinz sowie die Geschäftsführer Jörg Ultsch und Jens Plachetka vor.


Für langjährige Betriebstreue ausgezeichnet Geehrt wurden für...



40 Jahre Mehmet Tannkulu, Carl-August Heinz, Petra Licht, Willibald Grießhammer, Helmut Kahl, Peter Thomas.
35 Jahre Axel Köhler, Eugen Krauss, Wolfgang Hoderlein
30 Jahre Erol Karatas, Birgit Kiesslinger
25 Jahre Rolf Gläser, Heiko Götze, Eveline Heinz, Veit Höllein, Gertraud Jungkunz, Margareta Piekacz, Cornelia Roszondai, Biance Schubert, Siegbert Weber, Bernd Pechthold, Christina Gerlach, Marion Schiefner, Udo Schwab.
20 Jahre Jens Schwarz, Karsten Riha, Günter Schmidt, Ramona Döbrich
10 Jahre Peter Scharl, Petra Eschrich, Daniel Fehn, Markus Lehmann, Nicole Oswald, Christian Preiß, Jens Müller, Markus Barnickel, Frank Fischer, Harald Löbcke, Heiko Hoppe, Reiner Schlötzer, Markus Beez, Andreas Fröhlich, Ulrich Müller, Kevin Rodewald, Joachim Scharf, Toralf Stieber, Simone Stüber, Michael Wöllner vs