Damit wird auch der nördliche Landkreis wesentlich gestärkt. "Es ist hervorragend, dass Ludwigsstadt angebunden wird", freut sich Jürgen Baumgärtner. Zumal in dieser Region eine hohe Industriedichte zu verzeichnen ist. Für ihn und auch für den Bundestagsabgeordneten, Hans Michelbach (CSU), sei es ein wichtiges Anliegen, dass der gesamte Landkreis an das Fernverkehrsschienennetz angebunden wird.
Michelbach spricht von einem Erfolg. Für ihn sei noch nicht das Ende erreicht. Ziel muss es sein, dass weitere Struktur- und Qualitätsverbesserungen erreicht werden. In diesem Zusammenhang spricht er davon, dass - wenn sukzessive neue IC-Züge von den Herstellerfirmen geliefert und eingesetzt werden - man dafür kämpfen müsse, dass im Landkreis spätestens bis zum Jahr 2023 im Zwei-Stunden-Takt die IC-Halten in Kronach und Ludwigsstadt angefahren werden.


"Ich danke allen"

Im Detail bedeutet das, dass Ludwigsstadt vom IC aus Karlsruhe über Nürnberg, Lichtenfels, Kronach, Leipzig und umgekehrt angefahren werden wird. "Ich danke allen, die sich für einen IC-Halt in Ludwigsstadt eingesetzt haben", freut sich Bürgermeister Timo Ehrhardt. Nachdem nun die Bahnhofstraße in den beiden letzten Jahren saniert wurde, habe die Stadt nun die Verantwortung, zusammen mit der Bahn das Umfeld rund um den Bahnhof entsprechend so zu gestalten, dass es IC-tauglich wird. Denn wenn die Stadt nun an das Fernverkehrsschienennetz angebunden wird, müsse auch der Bahnhof für Reisende und Pendler attraktiver gemacht werden. vs